Schrift: größer normal kleiner

16.03.2017

Werke von Petra Frixe, Hassan Hashemi und Frank Ifang im Schloss Martfeld

Am 24. März Eröffnung der Kunstausstellung „Art Hoch 3“

Die Ausstellung "Art Hoch 3" wird am Freitag, dem 24. März, im Schloss Martfeld eröffnet. Gezeigt werden Werke von Hassan Hashemi, Petra Frixe und Frank Ifang.

An dieser Stelle sind - von oben nach unten - Arbeiten von Hassan Hashemi...

....Petra Frixe...

...und Frank Ifang zu sehen.

Am Freitag, dem 24. März, wird Schwelms stellvertretende Bürgermeisterin Christiane Sartor um 19 Uhr im Schloss Martfeld (Haus Martfeld 1) die Ausstellung „Art Hoch 3“ mit Werken von Petra Frixe, Hassan Hashemi und Frank Ifang eröffnen.

  

Einleitende Worte spricht Dr. Bärbel Jäger vom Schloss Martfeld. Den musikalischen Akzent setzt die Städtische Musikschule Schwelm mit dem Gitarrentrio Leon Hoffe und Maximilian und Jacob Pyka.

 

Petra Frixe, Hassan Hashemi und Frank Ifang sagen über sich selbst: „Wir treten als Künstlergruppe ART hoch 3 auf, weil wir auch außerhalb der bekannten Verbände Akzente setzen und damit Menschen für die Kunst begeistern möchten. Mit dem Zusammenschluss der künstlerischen Techniken Fotografie, Grafik und Malerei bauen wir Brücken und schaffen fließende Verbindungen, die ihren Zugang zu den Kunstbetrachtern finden“.

 

Petra Frixe studierte Kunst und Design an der Universität Wuppertal. Studienaufenthalte führten sie nach Italien, Frankreich und Spanien.1992 legte sie ihr Diplom ab. Seitdem ist sie freischaffend tätig. Die Künstlerin nahm 1993 einen Lehrauftrag für Druckgraphik an der Universität Wuppertal wahr und erhielt im selben Jahr den 1. Förderpreis der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Universität Wuppertal.

Der in der iranischen Stadt Shahrkord geborene Hassan Hashemi beendete sein Kunststudium an der Universität Teheran 1984 mit Diplom. Seit 1986 lebt er in Deutschland.
Er studierte von 1987-1988 an der Fachhochschule Köln Freie Kunst und Freie Graphik und schloss 1988 das Ergänzungsstudium Kommunikationsdesign an der Universität Wuppertal
an (1994 Diplom bei Prof. Bazon Brock und Prof. Will Sensen).

 

1990 wurde der Künstler im Wettbewerb der Firma KPM (Königliche Porzellanmanufaktur Berlin) mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Von 1994 bis 1997 folgte ein Lehrauftrag für druckgraphische Realisation an der Uni Wuppertal. Hassan Hashemi illustrierte 1999 das Lesebuch ,,Der Wunderkasten‘‘ von Rafik Shami und wirkte von 2007 bis 2008 als Dozent im Von-der-Heydt-Museum, Wuppertal.

 

Wie Petra Frixe und Hassan Hashemi lebt und arbeitet auch Frank Ifang, geboren 1966, in  Wuppertal. Er arbeitet seit den 1980er-Jahren als freier Fotograf und beschäftigt sich mit der Experimentalfotografie und der Fotomalerei.

In diesen Arbeiten finden sich Formen und Farben, die durch Licht und Schatten erzeugt werden. In zahlreichen Werken entstehen dadurch komplexe Bilder, die Landschaften, oder Figuren und Personen suggerieren.

Die fotografischen Ergebnisse, die auf diversen Materialien präsentiert werden, wirken teils expressiv und surreal. Mal sind es sehr strukturierte Formen und Linien, dann wieder kräftige, farbintensive Bilder, bei denen erst auf den zweiten Blick erkennbar ist, dass es sich hierbei um Fotografien handelt und nicht um gemalte Bilder auf Leinwand – eben Fotomalerei.

Durch unterschiedliche technische Herangehensweisen und fotografische Kompositionen bietet sich für den Betrachter ein interessanter Interpretationsfreiraum. Jede und jeder kann für sich neue Strukturen entdecken.
 
Frank Ifang ist Mitglied der Bergischen Kunstgenossenschaft e.V. Wuppertal, des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler und des Bezirksverbandes Bergisches Land e.V. Alle drei Künstler blicken auf zahlreiche Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen zurück.

 

Die Ausstellung „Art Hoch 3“ kann bis zum 28. Mai 2017 besucht werden, samstags und sonntags von 12:00 bis 17:00 Uhr, Eintritt 1 € (Kein Eintritt bei der Vernissage).

 

Schwelm, den 16. März 2017