Aktuelle Planverfahren

Lärmaktionsplanung

Handlungsgrundlage

Ausgangspunkt der Lärmaktionsplanung ist die Umgebungslärmrichtlinie der EU vom Juni 2002. Sie formuliert das Ziel, schädliche Auswirkungen von Lärm und Lärmbelästigungen zu verhindern bzw. dem Entstehen von Lärm vorzubeugen. Das Ziel soll durch folgende Maßnahmen erreicht werden:

• Einheitliche Lärmkartierung für alle EU-Staaten,

• Information der Öffentlichkeit über die Belastung und seine gesundheitlichen

  Auswirkungen,

• mittels einer Aktionsplanung (Lärmaktionspläne) sind Lärmprobleme und

  Lärmauswirkungen zu regeln,

• die Beteiligung der Öffentlichkeit ist zu gewährleisten,

• Berichterstattung an die EU (Lärmkartierung und Lärmaktionsplanung),

• „ruhige Gebiete“ sind festzulegen und zu bewahren.

Im bundesdeutschen Recht ist im 6. Teil des Bundesimmissionsschutz-Gesetzes „Lärmminderungsplanung“ geregelt. In NRW sind die Gemeinden für die Kartierung sowie für die Aktionsplanung zuständig.

Als Ausnahme gilt die Kartierung des Lärms von Bundesschienenwegen. Diese obliegt dem Eisenbahnbundesamtes (EBA).

Grundsätzlich sind unter Umgebungslärm belästigende oder gesundheitsschädliche durch Menschen verursachte Geräusche im Freien zu verstehen. Nicht dazu zählen der „Nachbarschaftslärm“, der „Arbeitslärm“ und der Lärm in Verkehrsmitteln.

Daher befasst sich die Umgebungslärmrichtlinie mit den Geräuschquellen aus Straßen-, Eisenbahn-, Flugverkehr- und vom Gelände für industrielle Tätigkeiten.

Die Beteiligung der Öffentlichkeit fand in der Zeit vom 19.01.2017 bis einschließlich 20.02.2017 statt.

Der Beschlussfassung zur Lärmaktionsplanung ist für den Rat am 06.07.2017 vorgesehen. Nach Beschlussfassung wird die Lärmaktionsplanung der Stadt Schwelm dauerhaft auf der städtischen Homepage eingestellt.

Entwurf des Lärmaktionsplanes

Ansprechpartnerin: Frau Schmidt 02336/801-341 (Mo-Do 8:00 - 12:00 Uhr),

e-mail: a.schmidt(at)schwelm.de 

Bebauungsplan Nr. 98 "Wilhelmshöhe"

Plananlass und Zielsetzung

Anlass für die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 98 "Wilhelmshöhe" ist die Entwicklung der brachliegenden städtischen Sportplatzfläche "Wilhelmshöhe" zum Zwecke der Bebauung. Diese Maßnahme dient der gezielten Entwicklung einer Innenstadt nahen städtischen Fläche als Wohnbaufläche und rundet das Wohnquartier Grothestr. / Drosselstr. baulich ab. Des Weiteren werden durch diese gezielte Nachverdichtung Außenbereichsflächen baulich geschont und einer weiteren Zersiedelung entgegengewirkt. 

Letzter Verfahrensschritt:

1. Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 2 BauGB vom 11.03.2015 bis einschließlich 15.04.2015

2. Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange gem. § 4 Abs. 2 BauGB

Das Verfahren ruht zur Zeit.

(Ansprechpartner: Herr Solle, Tel.: 02336/801-323, Solle(at)schwelm.de)

 

                       

Bebauungsplan Nr. 101 "Markgrafenstraße / Kaiserstraße"

Anlass und Zielsetzung

Anlass für die Aufstellung des B-Planes Nr. 101 „Markgrafenstraße/Kaiserstraße“ ist die Auf-gabe bzw. Verlagerung der Nutzung des städtischen Schulgebäudes (VHS) Kaiserstraße 69.

Im Zuge dieser Entwicklung soll auch der Standort der Sporthalle an der Markgrafenstraße langfristig aufgegeben werden.

Der Flächennutzungsplan und auch der zur Zeit gültige B-Plan Nr. 13 Märkische Straße“ stellen den in Rede stehenden Bereiche u.a als Gemeinbedarfsfläche mit der Zweckbestim-mung „Schule“, „Jugendzentrum“ „Bolzplatz“, „Turnhalle“, aber auch zum Teil als Mischgebiet dar.

Da es sich bei einem Großteil des v.g. Bereiches um Gemeinbedarfsflächen handelt, sollen die Abschnitte, die aufgrund der neuen gewünschten Entwicklung kurz- bis mittelfristig zu ändern sind, nunmehr einer Mischgebietsnutzung zugeführt werden.

 

Letzter Verfahrensschritt

  • Aufstellungsbeschluss gem. § 2 (1) BauGB i.V. mit § 13 a BauGB.
  • Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 (1) BauGB in der Zeit vom 05.10.2015 bis einschließlich 19.10.2015

(Ansprechpartner: Herr Solle, Tel.: (0 23 36) 801- 323 Solle(at)schwelm.de )

 

 

    

Bebauungsplan Nr. 102 "Gewerbegebiet Brunnen"

Anlass und Zielsetzung

Durch Beschluss vom 14.04.2015  beauftragte der Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung die Verwaltung, dem Ausschuss  in seiner nächsterreichbaren Sitzung den Entwurf eines Bebauungsplanes für ein Gewerbegebiet auf dem Parkplatz am Brunnen vorzulegen. Anlass für den Auftrag und somit für die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 102 „Gewerbegebiet-Brunnen“ ist in erster Linie der Mangel an unmittelbar verfügbaren gewerblichen Bauflächen in Schwelm.

Ein weiterer Grund ist, dass bei der derzeitigen Ausweisung als Mischgebiet die Fläche aufgrund der dort vorherrschen Bodenbelastungen eine angemessene Entwicklung erschwert bzw. teilwiese nicht zu realisieren ist.

Aus v.g. Gründen soll nun mehr auf dieser Fläche ein Gewerbegebiet entwickelt werden.

 

Letzter Verfahrensschritt

1. Aufstellungsbeschluss gem. § 2 (1) BauGB i.V. mit § 13 a BauGB
2. Beschluss zur Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 (2) BauGB
3. Beschluss zur Beteiligung der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange gem. § 4 (2) BauGB)

Die Beteiligung der Öffentlichekeit wurde in der Zeit vom 20.01.2016 bis einschließlich 25.02.2016 durchgeführt.

 

Aufgrund noch ausstehender politischer Entscheidungen ruht das Verfahren zur Zeit.

 

Ansprechpartnerin: Frau Schmidt 02336/801-341 (Mo-Do 8:00 - 12:00 Uhr),

e-mail: a.schmidt(at)schwelm.de

 

 

 

   

Ihre Ansprechpersonen

  • R. Solle

    solle(at)schwelm.de 02336/801-323 Adresse | Sprechzeiten | Details
  • A. Schmidt

    a.schmidt(at)schwelm.de 02336/801-341 Adresse | Sprechzeiten | Details
  • E. Lethmate

    lethmate(at)schwelm.de 02336/801-333 Adresse | Sprechzeiten | Details