Neues Design, bewährte Infos: Familienkalender 2024 kostenfrei erhältlich

Montag, 27. November 2023

Am Mittwoch hat Theo Krabbelgruppe, Marlene muss zum Kinderarzt, der Schornsteinfeger kommt und das Infocafé Berufsrückkehr steht an: Der Familienkalender vom Netzwerk W(iedereinstieg) EN hilft dabei, den Überblick über alle Termine zu behalten. Ein kostenloses Medium mit zahlreichen lokalen Serviceangeboten, das zugleich auf wichtige Termine aufmerksam macht, die zum Beispiel für eine Rückkehr in den Beruf wichtig sein könnten.

In seiner inzwischen 11. Auflage präsentiert sich der gefragte Familienkalender in einem neuen, frischen Design – wie gewohnt mit Infos, Tipps Veranstaltungshinweisen und tollen Fotos aus den Städten im Ennepe-Ruhr-Kreis. „Viele Eltern wollen auch in Zeiten von Apps und Smartphones nicht auf den Wandkalender in Küche oder Flur verzichten, zumal unser Terminplaner gleichzeitig auch Informationsmedium für viele Themen rund um Familie und Beruf ist“, so Christel Hofschröer, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Gevelsberg und eine der Kalendermacherinnen.

Der Familienkalender ist ab sofort im Kreisgebiet erhältlich. Zu finden sind die 12.000 Exemplare solange der Vorrat reicht unter anderem in den Rathäusern, in den Regionalstellen des Jobcenters EN, der Agentur für Arbeit, in Stadtbüchereien, Familienzentren, Beratungs- und Gleichstellungsstellen der Städte.

Anke Steger, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Schwelm und ebenfalls im Kalenderteam, erläutert: „Wie es sich für einen Familienkalender gehört, bietet jedes Monatsblatt mehrere Spalten. So sind die Termine von Klein und Groß zwischen Januar und Dezember stets im Blick. Alle drei Monate liefert jeweils eine Seite umfassende Hinweise, die auf das zugeschnitten sind, was Familien interessiert. Die Kontaktdaten der kompetenten Ansprechpersonen sind dabei stets inklusive.“

Im Blick haben die Macherinnen insbesondere Ein-Eltern-Familien sowie Wiedereinsteigerinnen und arbeitssuchende Frauen. Vorgestellt werden Erfolgsfaktoren für berufliche Weiterbildung und die Ausbildung in Teilzeit, Angebote für Familien mit geringem Einkommen und für den Übergang von Schule zum Beruf. Auch Integration und Inklusion sowie Hinweise für pflegende Beschäftigte fehlen nicht.

„Mit dem Kalender wollen wir den Familien im Kreisgebiet zeigen, wer sich alles für sie einsetzt und welche Anlaufstellen es gibt. Wir wollen Hürden aus dem Weg räumen und auf interessante Feste und Orte hinweisen“, so Christa Beermann Demografiebeauftragte des Ennepe-Ruhr-Kreis und Koordinatorin des Netzwerk W(iedereinstieg) EN, das den Kalender herausgibt.

Fotos geben Einblicke in städtisches Alltagsleben und informieren über kulturelle Highlights – vom Herdecker Frühlingsfest über die Voerder Kirmes in Ennepetal bis hin zum nostalgischen Weihnachtsmarkt in Hattingen. Doreen Reichold, ebenfalls eine der Kalendermacherinnen und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Sprockhövel, bilanziert: „Mit dem schön gestalteten Medium möchten wir den Familienalltag bereichern, Mut für den Wiedereinstieg machen und zu Unternehmungen anregen.“

Beratende Stellen können den Kalender in höherer Auflage bei Christa Beermann beziehen, E-Mail: C.Beermann@en-kreis.de.  

Stichwort Macherinnen und Familien-Navi

Neben Christel Hofschröer (Stadt Gevelsberg) und Christa Beermann (Ennepe-Ruhr-Kreis) zählen dieses Jahr zum Herausgeberinnen-Team Anke Steger (Stadt Schwelm), Doreen Reichold (Stadt Sprockhövel), Katja Schlünder (Stadt Ennepetal), Sabine Neuhaus (Jobcenter Ennepe-Ruhr), Constanze Steinweg (AWO Ennepe-Ruhr), Yvonne Grün (Agentur für Arbeit Hagen), Maren Windemuth (DRK Witten).

Online zu finden ist der Familienkalender im Familien-Navi unter www.arbeiten-pflegen-leben.de.   Diese Internetseite liefert Bürgerinnen und Bürgern im Ennepe-Ruhr-Kreis passende Unterstützungen rund um Familie und Beruf. Abrufbar sind Informationen zu Aus- und Weiterbildung und zu Fragen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder Pflege sowie Tipps und Termine. In der Podcast-Reihe „reingehört“ sprechen Beraterinnen und Experten aus der Region zu allen Themen, die pflegende Angehörige bewegen.