Die reine Freude: „Martfeld Klassik“ mit Pianist und Komponist Benyamin Nuss begeisterte Publikum 

Montag, 19. Februar 2024

Zu Beginn des Klavierabends zeichnete sich auf den Gesichtern der Besucherinnen und Besucher große Erwartung ab; als die Zugabe verklungen war, las man in den Minen der Musikfreunde reine Freude, und auch der anhaltende Beifall bewies, dass es dem vielfach auszeichneten und weltweit gefeierten Pianisten und Komponisten Benyamin Nuss gelungen war, die Menschen in Schwelm zu begeistern.

Ausgewählt hatte er für sein Konzert im Rahmen der Reihe „Martfeld Klassik“ Stücke von Joseph Haydn, Frederic Chopin und Franz Liszt; außerdem spielte er eigene Kompositionen, so verschiedene Préludes, und darunter auch sein allererstes selbst verfasstes Werk. Außerdem bezauberte er im Martfeld mit Gershwins Rhapsody in Blue für Piano.

Die Besucher genossen das Konzert mit Benyamin Nuss, der auch seiner Vielseitigkeit wegen – so als Interpret von Videospielmusik und als Jazzmusiker – zu den aufregendsten Musikern der jüngeren Generation gehört.

Die kammermusikalischen Reihen „Martfeld Klassik“ (finanziell ermöglicht von Schwelms Ehrenbürger Wilhelm Erfurt) und „Best of NRW“ sorgen im Haus Martfeld für ausverkaufte Konzerte.

In der Reihe „Best of NRW“ werden am 22. März Marie Carrière und José Navarro konzertieren; und das letzte Konzert der Reihe „Martfeld Klassik“ in dieser Saison am 12. Mai steht unter dem Thema „Romantische Nordlichter“.  

Begeisterte in Schwelm: Der weltweit gefeierte Pianist und Komponist Benyamin Nuss, hier mit Bürgermeister Stephan Langhard und Liviu Neagu-Gruber, der die Reihe „Martfeld Klassik“ seit Jahren erfolgreich konzipiert, sowie den Besuchern des Konzertes im Haus Martfeld: Fotos: Herwart Meyer

Schwelm, den 19. Februar 2024