„Kreis-Verkehrswacht Ennepe-Ruhr rät zu Karneval: Kein Alkohol am Steuer / Lenker“

Mittwoch, 07. Februar 2024

Die Jecken stehen in den Startlöchern für die heiße Phase der diesjährigen Karnevalssession. Nach einer zweijährigen Auszeit wegen der Corona-Pandemie kann in diesem Jahr wieder ohne Einschränkungen in Sitzungssälen und auf der Straße gefeiert werden.

Dabei gilt für alle Besucher der Veranstaltungen die Devise: „Wer trinkt, fährt nicht, und wer fährt, trinkt nicht.“ Das betont auch Christina Schildt, Geschäftsführerin der Kreis-Verkehrswacht Ennepe-Ruhr, zu deren Mitgliedern auch die Stadt Schwelm zählt.

„Leider kommt es immer wieder vor, dass sich alkoholisierte Menschen ans Steuer setzen und damit nicht nur sich, sondern auch andere in Gefahr bringen“, sagt sie und rät, nach Alkoholkonsum auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Taxi umzusteigen.

 „Wer schon vorher seine sichere Rückfahrt plant, kommt später erst gar nicht in Versuchung, sich betrunken ins Auto zu setzen“, so Christina Schildt. Sie unterstreicht zudem, dass Personen, die augenscheinlich betrunken sind oder Drogen konsumiert haben, vom Fahren abzuhalten sind.

„Natürlich sollen auch Motorrad-  und Fahrradfahrer sowie Nutzer von E-Scootern auf Alkohol verzichten“, so Christina Schildt. Und: In der Probezeit und bis zum Alter von 21 Jahren gilt eine Null-Toleranz-Grenze (0,0 Promille).

Wer doch ein Bier, einen Sekt oder einen Schnaps zu viel hatte, sollte laut Kreisverkehrswacht Ennepe-Ruhr auch am nächsten Tag weiter Vorsicht walten lassen. „Alkohol wird nur sehr langsam abgebaut, so dass es sein kann, dass man auch am Morgen nach der Feier noch nicht fahrtüchtig ist“, so Christina Schildt.

Schwelm, den 7. Februar 2024