Mehr Aufenthaltsqualität auf dem Altmarkt: Lebhafte Bürgermeister-Sprechstunde auf stimmungsvollem Altstadt-Platz

Mittwoch, 15. Mai 2024

Bürgermeister Stephan Langhard hatte sich eine lebhafte Diskussion darüber gewünscht, wie Schwelms Altmarkt künftig noch mehr Aufenthaltsqualität gewinnen könnte. Deshalb hatte er seine offene Sprechstunde extra auf den stimmungsvollen Platz zu Füßen der Christuskirche verlegt, wo er, gemeinsam mit Schwelms Technischem Beigeordneten Ralf Schweinsberg und Tanja Hühner, der Leiterin des städtischen Fachbereichs Planen, Bauen, Umwelt, Pläne vorstellte, wie dies Ziel erreicht werden könnte.

Grundlage dafür ist ein gemeinsamer Antrag aller Ratsfraktionen aus dem vergangenen Oktober, der u.a. auf dem Altmarkt durch eine neue Verkehrsführung außengastronomische Nutzungen auf beiden Seiten des Marktes ermöglichen möchte. 

Die Bedeutung des Themas ließ sich sowohl an der Vielzahl der Bürger vor Ort als auch an der Dynamik des Dialogs mit der Stadt ablesen. So nahmen rund 30 Bürgerinnen und Bürger teil – Anwohner, anliegende Gastronomen, Händler, Politiker –, deren Meinungen zum Thema vielfältig sind.

Der Bürgermeister stellte zunächst auch mit der Feuerwehr abgestimmte Planungen vor, denen zufolge die Verkehrsführung auf dem Altmarkt verschwenkt wird, also statt westlich der Parkraumzeile östlich davon verläuft. So würde auf der Westseite des Platzes ein durch Poller abgegrenzter Raum gewonnen, auf dem der Gastronom am oberen Altmarkt künftig zusätzlich eine Außenbewirtschaftung betreiben könnte.

Wie der Bürgermeister erläuterte, will man „ohne großen finanziellen Aufwand zunächst einen Versuch starten und in diesem Jahr Erfahrungen sammeln. Sollte es nicht funktionieren, können wir alles ohne großen Aufwand wieder zurückbauen“.

Es sei aber wichtig, ergänzte der Technische Beigeordnete, „erst einmal ins Tun zu kommen, damit die Gastronomie an diesem Platz noch in diesem Jahr davon profitieren kann“.

In der Folge artikulierten sich unterschiedliche Einstellungen und Erwartungen. Den einen ist der Altmarkt zum Parken generell zu schade; andere betonen nachdrücklich, dass sie als Händler dringend auf jeden denkbaren Parkplatz in der Innenstadt angewiesen sind.

Positiv wurde gesehen, dass durch die Planung die Geschwindigkeit des Durchgangsverkehrs reduziert werden kann.

Das Verschwenken der Fahrbahn weiter zur Ostseite hin wurde von einem Gastronomen dahingehend moniert, dass der durchfahrende Verkehr dann dicht an seiner bereits bestehenden Außenbewirtschaftung vorbeifahre. Ein anderer Gastronom hält die für ihn mögliche Fläche für Außenbewirtschaftung für zu weit weg vom Restaurant und damit für nachteilig für seine Bedienung. Würde er nun kostenintensiv Außenmobiliar anschaffen, der Versuch aber missglücken, bliebe er zudem auf fehl investierten Kosten sitzen.

Nach der Vorstellungsrunde und einer ersten offenen Meinungsabfrage tauschten sich Stephan Langhard, Ralf Schweinsberg und Tanja Hühner mit den Bürgerinnen und Bürgern in den vor Ort gebildeten Gruppen zu „Verkehr“, „Parken“ und „Gastronomie“ weiter im Detail aus.

Die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger werden in die weitere Diskussion einfließen. Das Ergebnis wird die Verwaltung im kommenden Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung am 28. Mai vorstellen, um, in Abstimmung mit der Politik, noch für dieses Jahr für den Altmarkt und damit für die Bürgerschaft mehr Aufenthaltsqualität zu schaffen.  

Foto: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph

Schwelm, den 15. Mai 2024