16 Jahre um Schwelms Finanzen gekümmert

1. Beigeordneter und Kämmerer Jürgen Voß wurde Freitag in den Ruhestand verabschiedet

Am 1. Oktober wurde Schwelms Beigeordneter und Kämmerer Jürgen Voß in den Ruhestand verabschiedet. 16 Jahre lang kümmerte er sich um die Finanzen die Stadt – ein einfach klingender Satz für ein anspruchsvolles und kompliziertes Aufgabengebiet, das durch die Finanznot auch in Schwelm eine besondere Herausforderung darstellt. Vor allem aber sind „die Finanzen“ entgegen landläufiger Meinung kein abgezirkeltes Gebiet, das sich scharf von anderen Aufgaben der Verwaltung trennen lässt. Denn „die Finanzen“ spielen überall mit.

Als 1. Beigeordneter war Jürgen Voß der Stellvertreter des Bürgermeisters, mit dem er den Verwaltungsvorstand bildete. Er war Dezernent für die Fachbereiche Finanzen, Jugend/Soziales, Kultur/Bildung/Sport und war zudem lange Zeit auch für die Technischen Betriebe Schwelm zuständig.

Jürgen Voß, geboren 1945 in  Greiz /Thüringen, hat nach der Handelsschule 1962 seinen Berufsweg bei der Stadtverwaltung Wuppertal begonnen. Zwischenzeitlich absolvierte er den Grundwehrdienst .1972 hat er nach dem Abendstudium an den Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien Essen und Wuppertal das Kommunaldiplom erworben. 1974 wurde ihm die Leitung des Sachgebietes "Finanzierungsangelegenheiten / Straßenbau" übertragen, 1981 wechselte er in die Stadtkämmerei. Jürgen Voß übernahm 1987 die Leitung der Abteilung "Vermögens- u. Schuldenverwaltung". Für zwei Jahre ließ sich der Städtische Oberverwaltungsrat  auf eigenen Wunsch 1992 zur Landeshauptstadt Schwerin abordnen, wo er Vertreter der Finanzdezernentin, Amtsleiter der Stadtkämmerei und Mitglied AG Haushaltskonsolidierung war.

Am 16. Dezember 1993 wurde er zum erstenmal zum 1. Beigeordneten und Stadtkämmerer der Stadt Schwelm gewählt, mit Wirkung vom 1. Mai 2002 an zum zweitenmal. 

Man kann in einer Stadt, die sich in der Haushaltssicherung befindet, und das war schon beim Dienstantritt von Jürgen Voß der Fall, sicher keinen Vorgang als Routine bezeichnen. Gespart wurde nach außen wie nach innen, also nach Kräften auch innerhalb der Verwaltung.

Mit Jürgen Voß’ Namen verbinden sich wichtige Entwicklungen, Reformen und Neuerungen: So die Einrichtung der JobAgentur einschließlich der Suche nach einem geeigneten Gebäude - die Einrichtung und Finanzierung der Offenen Ganztagsgrundschulen - die Millionen teure Sanierung der von Asbest betroffenen Realschule - der Bau zweier Schulmensen - die Umgestaltung der Kindergartenfinanzierung nach dem KiBiz-Modell – Verwaltungsreformen u.a. mit Bildung der Technischen Betriebe (heute Anstalt des öffentlichen Rechts) – der Umzug der Stadtbücherei in die Hauptstraße - die Aufgabe des Schulstandortes Linderhausen und die Fusion der beiden Schwelmer Hauptschulen - Umstrukturierungen in der Musikschule und Aufbau und Begleitung des JEKI-Projektes in Schwelm – die Sanierung des Hallenbades und der Einbau eines Blockheizkraftwerkes – die Umsetzung der politisch gewollten Schließung des Freibades. Erfolgreich wurde das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) auf den Weg gebracht. Und glanzvoll glückte die Sanierung des Nordturms von Haus Martfeld mit Einrichtung einer Restauration. Außerdem war Jürgen Voß Mann der ersten Stunde bei der Gründung der Gesellschaft für Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung.

Jürgen Voß hat nie ausschließlich in der Welt der Zahlen gelebt. Integration war und ist ihm ein wichtiges Ziel, so versteht sich auch sein nachdrücklicher Einsatz für den Koordinierungskreis Ausländische Mitbürger und für das Internationale Folklorefest. Viele Jahre war Jürgen Voß Ansprechpartner der Stadt für die Grünewald-Stiftung. Und er hat den Initiativkreis Lebendiges Schwelm mit auf den Weg gebracht, der auf gutem Wege ist, sich als Bürgerstiftung zu etablieren.

Jürgen Voß, der am 25. September seinen 65. Geburtstag feierte, war bis zum letzten Arbeitstag äußerst aktiv für „seine“ Stadt. Der Privatmann Jürgen Voß und seine Frau Erika haben zwei Söhne und drei Enkelsöhne - da wird die Zeit im Ruhestand nicht lang. Außerdem unternimmt das Paar gerne Städtereisen.

Schwelm, den 5. Oktober 2010

   

 

 

 

Er habe nie ausschließlich in der Welt der Zahlen gelebt, betonte Bürgermeister Jochen Stobbe auch die sozialen Aufgaben des scheidenden Kämmerers und 1. Beigeordneten Jürgen Voß. Nichtsdestotrotz lenkte das pfiffige Abschiedsgeschenk die Aufmerksamkeit dann noch noch einmal auf die Finanzen: J. Stobbe überreichte Jürgen Voß einen eindrucksvoll gebundenen Haushaltsplan der Stadt Schwelm.
"Danke" und "Alles Gute" sagten u.a. die Vorsitzenden der Schwelmer Ratsfraktionen, Lothar Feldmann (Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse), Schwelms stellvertretende Bürgermeisterin Christiane Sartor und Kollegen. Mädchen und Jungen des städtischen Verbund-Familienzentrums sangen Jürgen Voß ein schönes Lied.
Auch Schulleiterinnen und Schulleiter und die Vertreter der GSWS verabschiedeten sich von Jürgen Voß. Fotos: Heike Rudolph
Serviceportal