„Der Schock war groß“

Erste Eindrücke der Schwelmer "Stolpersteingruppe" aus Auschwitz

Vor wenigen Tagen ist die „Stolpersteingruppe“ des Märkischen Gymnasiums zu einem Arbeitsaufenthalt in die Gedenkstätte des früheren Konzentrationslagers nach Auschwitz gefahren. Von dort schildert die Schülerin Nina Strohm per E-Mail die ersten Erlebnisse und Gefühle der Gruppe:

“Wir, die Mitglieder der Projektgruppe Auschwitz\Krakau aus der Jahrgangsstufe 12 des Märkischen Gymnasiums, erleben nun schon den 2. Tag in der polnischen Stadt Oswiecim, zusammen mit unseren Lehrerinnen Frau Czarnetzki und Frau Buetz sowie sowie zwei Begleiterinnen des IBB.

Nachdem wir am 1. Tag den kleinen Ort Oswiecim, mit der letzten dort befindlichen Synagoge sowie das Stammlager Auschwitz besichtigt haben, waren wir bereits am Abend von den unzähligen Eindrücken ziemlich ,erschlagen’.

Die Reaktionen auf das hier von den Nationalsozialisten begangene Grauen waren sehr unterschiedlich. Jedoch konnte man eine Gemeinsamkeit feststellen: Obwohl die Gruppe durch den Schulunterricht vor Antritt der Reise bereits über die Ereignisse des Holocaust aufgeklärt war, war der Schock groß.

Sich an dem Ort zu befinden, wo 1,5 Millionen Menschen brutal ermordet wurden, war für alle Beteiligten ein bewegendes Erlebnis, das wir auch am 2. Abend in langen Gesprächen versucht haben, zu verarbeiten“.

Schwelm, den 21. Juli 2011

Herr Özgür Aka gibt den Baglama-Unterricht.
Serviceportal