„Auftrag und Wandel – 150 Jahre Kolpingfamilie Schwelm“

Am 18. Januar Ausstellungseröffnung im Schloss Martfeld

Die Kolpingfamilie Schwelm konnte im Jahr 2012 ihr 150-jähriges Jubiläum begehen, das nun mit  einer umfassenden Ausstellung zur Geschichte des Vereins einen würdigen Abschluss erfährt.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind sehr herzlich zur Eröffnung der Jubiläumsausstellung am 18. Januar um 19 Uhr im Museum Haus Martfeld eingeladen.  

Die Ausstellung beleuchtet die Ereignisse des Vereins seit seiner Gründung bis in die heutige Zeit und vermittelt  den Besucherinnen und Besuchern anhand von  Dokumenten, Bildmaterial und ausgesuchten Ausstellungsexponaten einen umfassenden Einblick in die Thematik.

Die Präsentation spannt einen Bogen von den Anfängen zur Zeit des Gründers Adolph Kolping und seines christlich-sozialpädagogischen Auftrags bis in die Zeit der Gegenwart. Unter Einbeziehung der geschichtlichen Entwicklung Deutschlands und der Stadt Schwelm werden verschiedene Themenschwerpunkte beleuchtet, wobei ein besonderer Akzent auf der Darstellung des Vereins und des Geschehens in Schwelm zur Zeit des Dritten Reichs liegt.

Die Ausstellung, die bis zum 24. Februar zu sehen ist, basiert auf den Publikationen des Autors Klaus-Peter Schmitz zur Chronik der Kolpingfamilie Schwelm sowie der Geschichte des Vereins und der Stadt Schwelm in der NS-Zeit nach Maßgabe der Unterlagen des Vereinsarchivs, des Kirchenarchivs der Gemeinde St. Marien sowie des Stadtarchivs Schwelm.

Die Ausstellung ist eine Gemeinschaftsproduktion der Kolpingfamilie Schwelm e.V. mit dem Museum Haus Martfeld und dem Stadtarchiv Schwelm und kann zu den gängigen Öffnungszeiten des Museums besucht werden, der Eintritt ist kostenfrei.

Schwelm, den 21. Dezember 2012

 

 

 

Bürgermeister Jochen Stobbe und Pia Schäfer vom Fachbereich Zentraler Service freuen sich über das Friedenslicht, das Christian Fasel, Pascal Hiller und Simon Wittwer heute ins Schwelmer Rathaus brachten. Foto: Heike Rudolph
Leif Skoglöf
Das Banner des katholischen Gesellenvereins von 1863. Foto: Kolpingfamilie
Jaroslav Stransky
Stephanie Binding
Frank Ifang
Serviceportal