Aura des Tanzes meisterhaft in Fotokunst gestaltet

Ausstellung mit Werken von Jeremy Green im Schwelmer Rathaus

Bei Ballettaufführungen wünschen sich viele Zuschauer, sie könnten den Augenblick festhalten. Der Zauber des Tanzes beruht ja auch auf der Unwiederholbarkeit der einzelnen, berührenden Bewegungen.

Zudem begeistert das Erlebnis, dass die Tänzerinnen und Tänzer den Raum erfüllend gestalten – dass sie also über das Fleckchen Bühnenboden hinaus, das sie berühren, mit ihrem Körper ausgreifen und ein Universum von Gefühlen und Haltungen illusionär greifbar in den Raum stellen. Die ausgestreckte Hand, der vorgeschobene Fuß, die Drehung des Leibes; der ganze Raum wird belebt, und noch lange wirkt die Aura der Bewegung nach.

Fotos halten diese Wirkung nur begrenzt fest, hier ist der Augenblick gebannt. Ein wirksames ästhetisches Mittel, die Idee von Schritt und Figur in ihrer nachhallenden Wirkung festzuhalten, hat Jeremy Green entwickelt. Der Tänzer, Choreograph und Direktor der Jugend-Tanz-Kompanie „ballett Mett“, stellt z.Z. im Schwelmer Rathaus digitale Fotos aus. Grundlage sind Motive aus Ballett-Proben und -Aufführungen. Mittels technischer Experimente  gelingen Green Werke, die ätherisch und heiter sind, melancholisch und nachdenklich.

Bürgermeister Jochen Stobbe ist fasziniert von den Zeugnissen des kreativen Grenzganges zwischen Ballett und digitaler Fotokunst: „Bei der Betrachtung der herausragenden Werke von Jeremy Green gewinne ich den Eindruck, dass er für uns jenen atmosphärischen ,spirit‘ sichtbar macht, der während des Tanzes fühlbar wird und schnell vergeht.“

In den Figuren und Positionen der Tänzer geschieht so viel mehr als reine Bewegung. Eine Geschichte wird erzählt, eine Haltung vorgestellt, eine Stimmung übertragen. Hinter der Choreographie verbirgt sich zudem das Wesen des individuellen Tänzers oder der Tänzerin.

Jochen Stobbe: „Alle Formen von Aura schießen in einzigen Bewegung zusammen. In den Fotos hier im Rathaus wird die Vielgestaltigkeit des Tanzes für uns sichtbar – ja, diese Bilder leben“.

Manche Probenszene ist wie ein Bildnegativ wiedergegeben, mit fein differenzierten Grautönen, die schwächer und stärker herausgearbeitet werden. Auch werden Körperpartien versetzt angeordnet, als würde die Dualismen von Nähe und Ferne sowie von Vergangenheit und Gegenwart raffiniert variiert. Immer wieder beschleicht den Betrachter das überraschende Gefühl, das einheitliche Bild werde in viele gleichzeitige Augenblicke zerlegt. Damit gelingt es beinahe, das Dreidimensionale des echten Tanzes zurück in die Fläche zu holen.    

Besonders beeindrucken jene Fotos, in denen der Körper der Tanzenden vielfältige Schatten wirft, die die verschiedenen Stadien der Bewegung aufzeigen. Von betörender Qualität sind jene Fotos, in denen der figurale Zugriff nicht mehr gegeben ist, weil der Motivausschnitt nur noch einen abstrakten schwebenden Körper präsentiert.

Es war eine Premiere im Rathaus, dass zu einer Fotoausstellung zum Thema „Ballett“ auch getanzt wurde. Zu den Klängen einer Komposition von Domenico Scarlatti trat die berückend  Tänzerin Daniela Riebesam aus der Kompanie von Jeremy Green auf.

Öffnungszeiten der Ausstellung im Rathaus in der Hauptstraße 14: Bis 13. Februar, montags 8 bis 17 Uhr; dienstags und mittwochs 8 bis 15.30 Uhr, donnerstags 8 bis 16 Uhr und freitags 8 bis 12 Uhr. Kein Eintritt.

Schwelm, den 30. Januar 2015

 

 

Eine der ungewöhnlich reizvollen Fotoarbeiten von Jeremy Green.
Der Ingenieur Martin Wind war zuletzt im Bereich der Bauunterhaltung beim Immobilienmanagement der Stadt Schwelm tätig. Foto: Heike Rudolph
Seit 2008 lädt die Kreisverwaltung regelmäßig diejenigen zu einer kleinen Feierstunde in den Kreistagssitzungssaal ein, die sich entschlossen haben, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen. Die Veranstaltung soll dem Entschluss jedes Einzelnen den Stellenwert und die Aufmerksamkeit verleihen, die ihm gebührt. „Die Einbürgerung ist ein Schritt zur Integration, aber er ist nur einer von vielen“, unterstrich die stellv. Landrätin Sabine Kelm-Schmidt. Foto: EN-Kreisverwaltung
Daniela Riebesam tanzte zu den Klängen einer Komposition von Domenico Scarlatti. Foto: Lars Behrendt-Green
Daniela Riebesam und Jeremy Green während der Vernissage im Schwelmer Rathaus. Die "Spuckstengel", das Blockflötenensemble der Städtischen Musikschule Schwelm, setzte an diesem Abend einen ganz besonderen musikalischen Akzent. Foto: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph
Serviceportal