Lust auf Party an der längsten Tafel der Welt?

Erstellt von Nicole Kriesten |

RUHR.2010: Kultur an 20.000 Tischen auf A 40 / B 1

Am 18. Juli 2010 feiern Bürger und Besucher der Metropole Ruhr ein einmaliges Fest der Alltagskulturen und das mitten auf der Hauptverkehrsader der Region, der Autobahn 40 / Bundesstraße 1.

Für die Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 entsteht auf einer Strecke von fast 60 Kilometern an 20.000 Tischen eine Begegnungsstätte der Kulturen, Generationen und Nationen - die längste Tafel der Welt. Auch für die Stadt Schwelm sind einige Tische in Höhe der Anschlussstelle Bochum-Hamme vorgehalten.

Die Gruppen, die sich an den Tischen niederlassen, sollen die Tafel der Kulturen mit eigenen Programmbeiträgen mitgestalten: Ob Gesang, Tanz, Musik, Sport, Theater, Lesungen oder auch einfach nur typisches Essen - alle Facetten der Alltagskultur werden sich an den Tischen wiederfinden. Hier trifft die Theatergruppe am Nachbartisch auf einen Fußballclub, der Kegelclub auf Pfadfinder, die Chorgemeinschaft auf eine Folkloregruppe, der Kleingartenverein auf eine Bauchtanzgruppe und der Taubenzüchterverein sitzt neben einem Spielmannszug.

Von 11 bis 17 Uhr wird die gesamte Strecke in beide Richtungen gesperrt und für Besucher freigegeben. In Fahrtrichtung Duisburg wird die längste Tafel der Welt zur Bühne kultureller Vielfalt der Metropole Ruhr oder kurzum: Wir feiern Europas größtes Straßenfest. Auf der Fahrbahn von den Ausfahrten Dortmund, Märkische Straße bis Duisburg-Häfen wird der rund 60 Kilometer lange Tisch aufgebaut. Auf der Gegenrichtung von Duisburg nach Dortmund können alle Interessierten die einmalige Chance nutzen, mit allem was Räder, aber keinen Motor hat, die Autobahn zu befahren.

Schwelmer Bürger, Vereine und Einrichtungen, die sich aktiv am Still-Leben beteiligen möchten, können sich über die Bedingungen unter www.ruhr2010.de/still-leben informieren und sollten sich im städtischen Kulturamt bei Herrn Schmittutz, Tel. 02336 / 801-273 melden.

Schwelm, den 27. Juni 2010

 

 

Weltgeschehen und das Leben vor Ort sind keine Gegensätze, denn: Irgendwie hängt alles mit allem zusammen. Keiner weiß das besser als der Journalist und Kabarettist Jürgen Taake, der die Gäste seines neuen Programms mit auf einen hintergründig-humorvollen Streifzug durch das Leben "an der Ennepe und sonstwo" nimmt.
So entspannt und fröhlich soll es am 18. Juli auf der A 40 zugehen. Bildnachweis: RUHR.2010 GmbH / TAS Emotional Marketing GmbH
Serviceportal