Das „Deutschland-Syndrom“: Untersuchung am offenen Patientenhirn

Preisgekrönter Kabarettist Jens Neutag mit Soloprogramm im Schloss Martfeld

Der Deutsche neigt zu skurrilen Verhaltensweisen. Die Kanzlerin kritisiert er, wählt sie aber fleißig wieder. Er wundert sich über das Aussterben der Innenstädte, fährt aber regelmäßig mit seinem SUV ins Outlet-Center nach Venlo. Er träumt heimlich von Anarchie, weiß aber nicht, bei welchem Amt man dafür einen Antrag stellen muss. Und wenn er mal leidenschaftlich wird, dann sind die Benzinpreise zu hoch, ist die Bahn zu spät oder die Fernsehtalkshow zu überflüssig. Ganz so, als hätte das Heim-TV keinen Aus-Knopf. Und natürlich geht er mit seinem Unmut nicht auf die Straße. Er protestiert bequem vom Sofa, per Online-Petition. Kurzum, der Deutsche leidet eben gerne und Jens Neutag weiß auch an was. Am Deutschland-Syndrom.

Seine „Leiden“ am deutschen Wesen, mit denen er zur Zeit durch die Bundesrepublik tourt, stellt der bekannte Künstler am Donnerstag, dem 3. November, um 19.30 Uhr auch im Schloss Martfeld (Haus Martfeld 1) vor. Der preisgekrönte Kabarettist nimmt in seinem sechsten Soloprogramm „Das Deutschland-Syndrom“ eine umfassende Anamnese der Bundesrepublik vor – am offenen Patientenhirn. Unterhaltsam, überraschend und dabei garantiert oberhalb der Gürtellinie. Die Diagnose mit pathologischem Witz und abgründigen Wendungen heilt alleine natürlich auch nicht. Aber sie lindert den Schmerz.

Eintritt: 16 € Erwachsene, 12 € Schüler, Studenten, 8 € Schwelm-Pass, Juleica. Karten gibt es bei der Stadt Schwelm, Moltkestraße 24, Fachbereich Schule, Kultur, Sport, Tel. 02336 /  801-273, Raum 207, Email greif(at)schwelm.de, und im Bürgerbüro, Tel. 02336 / 801-255.

Schwelm, den 18. Oktober 2017

 

 

Zur ersten Projektgruppensitzung konnte Bürgermeisterin Gabriele Grollmann im Schloss Martfeld zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger begrüßen, die sich ehrenamtlich für das Stadtarchiv engagieren möchten.
Fühlt den deutschen Befindlichkeiten den Puls: der preisgekrönte Kabarettist Jens Neutag, der mit seinem neuen Soloprogramm am 3. November im Schloss Martfeld gastiert.
Unübersehbar: Hier ist das Schwelmer Stadtarchiv im Schloss Martfeld zu Hause. Unser Foto zeigt v. l. Cornelia Hackler, die Leiterin von Museum und Stadtarchiv, ihren Archivkollegen Marco Zwick, Andreas Tolksdorf, den Leiter des städtischen Fachbereichs Schule, Kultur, Sport, Bürgermeisterin Gabriele Grollmann und Evalena Greif, die das Sachgebiet Kultur bei der Stadt Schwelm verantwortet. Fotos: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph
Serviceportal