Sonntag zwei Führungen im Museum Haus Martfeld

Quartalsführung über „Haus Martfeld und andere Kleinburgen der Region“ / Zum „TAG DER REGION-EN“:

„Sonderführung für Jung und Alt“

 

Am Sonntag, dem 4. Oktober, lädt das Museum Haus Martfeld um 11.30 Uhr wieder zur Quartalsführung ein. Im Rahmen eines Multimediavortrages berichtet die Museums- und Archivleiterin Cornelia Hackler zum Thema „Haus Martfeld und andere Kleinburgen der Region“ über die Geschichte der mittelalterlichen Burgenlandschaft im Schwelmer Raum.

Im Vorgriff auf das kommende Jahr der Kulturhauptstadt Ruhr 2010 beteiligt sich das historische Haus Martfeld als Kooperationspartner an der landesweiten Sonderausstellung „AufRuhr 1225“ zum mittelalterlichen Burgenbau im Bereich des heutigen hochindustrialisierten Ruhrgebietes. Vor diesem Hintergrund nimmt diese spezielle Quartalsführung Bezug auf das weithin unbekannte Feld der mittelalterlichen Burgen in der Region, ihre Funktion und Bedeutung, ihre Lage und ihre spätere geschichtliche Entwicklung. Sehr viel Spannendes und Wissenswertes darüber kann der Besucher in dieser Sonderführung erfahren. Der Eintritt beträgt 2,00 €, ermäßigt 1,00 € pro Person; die Führung ist unentgeltlich.

Im Rahmen des „TAGES DER REGION-EN“ bietet das Museum Haus Martfeld am Sonntag, dem 4. Oktober, um 15 Uhr eine „Sonderführung für Jung und Alt“ an. Gezeigt werden besonders interessante Schaustücke der Dauerausstellung. Ein spezielles Highlight stellt dabei auch die Vorführung des historischen Jacquardwebstuhls des Museums dar, an dem das Wappen der Stadt Schwelm nachgewebt wird (im Museumsshop für 1,00 € erhältlich). Der Eintritt beträgt 2,00 €, ermäßigt 1,00 € pro Person; die Führung ist unentgeltlich.

Schwelm, den 28. September 2009

 

Das Ruhrgebiet ist Kulturhauptstadt: Diese Veranstaltung mit Dirk Sondermann führt uns an unsere Wurzeln zurück.
Auch am Sonntag werden wieder viele Besucher auf verschiedenen Wegen das Museum Haus Martfeld aufsuchen - einer der schönsten ist sicherlich der Freiherr-von-Hövel-Weg. Foto: Arno Kowalewski
Papiertechnologie Rainer Kasterke machte die Gäste mit dem Unternehmen "Erfurt & Sohn" vertraut (hier auf dem Hof der Firma). Alicja Pawlak aus Schwelm übersetzte für die polnischen Partner.
Das Fachgespräch bestimmte auch den Empfang im Schwelmer Rathaus, wo Bürgermeister Jochen Stobbe die Partner des EU-Projektes herzlich willkommen hieß.
Elke Zach-Heuer (l.) informierte die polnischen Freunde über die vielfältigen Aufgaben der Biologischen Station. Hanna Meyer (r.) dolmetscht.
Vom Bürger-Solar-Dach bis zur Holzhackschnitzelheizung: Die stellv. Landrätin Sabine Kelm-Schmidt sprach über die breite Palette von Umweltschutzmaßnahmen des EN-Kreises; Schulrat Wilfried Flader tauschte sich mit den Kolbergern über Schulangelegenheiten aus.
Zusammen mit Michael Treimer von der AGU pflanzten Gäste und Gastgeber "Am Tannenbaum" Bäume.
Auf "Zeche Zollverein" auf den Spuren des Ruhrgebietes.
Serviceportal