„Eener vö alle, alle vö eenen“

Wer malt das schönste Heimatfestplakat? Wettbewerb für Kinder und Jugendliche

Die Stadt Schwelm erinnert daran, dass der Wettbewerb um das schönste Heimatfestplakat begonnen hat, der in diesem Jahr unter dem Motto „„Eeener vö alle, alle vö eenen“ steht. „Ich hoffe, dass Ihr mit guten Ideen die Werbung für das Heimatfest unserer Stadt unterstützt“, ermuntert Bürgermeister Jochen Stobbe Schwelms Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren zur Teilnahme. Die Entwürfe zum Fest mit seinem 67. Festzug sollen launige Ausdeutung des aktuellen Mottos darstellen.

Die Entwürfe - auf der Rückseite mit Namen, Alter, Anschrift sowie Angabe der Schule und Klasse versehen - müssen bis spätestens Freitag, den 13. Mai 2011, bei der Stadtverwaltung Schwelm, Moltkestraße 24, Zimmer 241, abgegeben werden. Entwürfe, die den angegebenen Bedingungen nicht entsprechen oder verspätet eingehen, können leider nicht berücksichtigt werden.

Teilnehmen können alle Schülerinnen und Schüler der Schwelmer Schulen, Schwelmer Schülerinnen und Schüler auswärtiger Schulen sowie Schwelmer Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr, die keine Schule mehr besuchen. Damit der Entwurf in Plakatform gedruckt werden kann, sind folgende Bedingungen zu erfüllen: Das Format muss 60 Zentimeter in der Höhe und 48 Zentimeter in der Breite betragen. Plakate, die dieses Format über- oder unterschreiten, müssen vom Wettbewerb leider ausgeschlossen werden. Außerdem muss das Heimatfestmotto in den übrigens unbedingt farbigen Entwurf deutlich lesbar eingearbeitet sein.

Das Zeichenpapier stellt die Stadtverwaltung, Moltkestraße 24, Zimmer 241, Tel. 801-273, zur Verfügung. Die Auswahl der besten Entwürfe und die Festlegung der Preisträger nimmt der „Verein Arbeitsgemeinschaft Schwelmer Heimatfest“ unter Mitwirkung von Schwelmer Künstlerinnen und Künstlern vor. Und das gibt es zu gewinnen: 1.   Preis: 75 Euro, 2. Preis: 45 Euro, 3. Preis: 30 Euro,  4.-13. Preis: jeweils 15 Euro.

Mit der Einsendung der Entwürfe gehen die Rechte des Abdrucks und der Veröffentlichung der Plakate auf den Ausrichter des Wettbewerbs über. Nach Beendigung des Wettbewerbs werden die 13 prämiierten Entwürfe im Stadtarchiv, Haus Martfeld, aufbewahrt. Die übrigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ihre Arbeiten über die Schulen zurück. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Schwelm, den 4. Mai  2011

 

 

Bürgermeister Jochen Stobbe und Gerd Philipp am Stand der AIDS-Hilfe bei Frank Grunewald (links). Foto: Heike Rudolph
Bürgermeister Jochen Stobbe: "Ich danke Ihnen für Rat und Tat. Schwelm ist unsere gemeinsame Aufgabe".
Serviceportal