Ein starkes Stück Schwelm: Von „Coaching“, Fledermäusen und einer „schweren“ Mikrowelle

„Journal für Schwelm“ 2015 frisch auf dem Markt

Wollen Sie wissen, warum die Fledermaus flink und schlau ist, und was „Seven Gardens“ bedeutet? Warum „Schliekes Gässchen“ diesen eigentümlichen Namen trägt? Wie die moderne Schwelmer Feuerwehr arbeitet? Wie drei bekannte Jubilare 125 Jahre alt wurden (Schwelms Museum, der Verein für Heimatkunde und die Kantorei Schwelm)?

Wollen Sie eine wunderschöne Reportage über das Eisenwerk Müller und die Unternehmerfamilie Müller lesen? Oder wissen, wie segensreich die „Lila Damen“ wirken? Interessiert Sie die Geschichte des ältesten Vereins der Stadt Schwelm? Möchten Sie erfahren, was gutes „Coaching“ ist? Oder warum die VER mit ihrem Kundencenter direkt an den Schwelmer Bahnhof gerückt ist?

Möchten Sie lesen, wie der Dipl.-Ingenieur Israfil Erkilic Karriere machte? Wie die Brotbäckerei Müller arbeitet? Wie Flüchtlinge, die in Schwelm Zuflucht gefunden haben, hier leben? Warum das Café Müller im Möllenkotten auch nach 110 Jahren ein Ort der Genüsse ist? Welche wirklich guten Bücher  Schwelmer Autoren (Christiane Blasius, Dietrich Rauschtenberger, Dr. Rolf Lohbeck) geschrieben haben? Wie Werbung vor 60 Jahren in Schwelm aussah?

Und dass eine frühe Mikrowelle der Schwelmer Firma Boecker über 300 Kilogramm wog? Alle diese Fragen beantwortet das „Journal für Schwelm“ 2015, das jetzt frisch in die Verkaufsstellen gekommen ist. Seit 1952 gibt es diese beliebte Publikation, die früher „Heimatbrief“ hieß.

Bürgermeister Jochen Stobbe dankte Heike Rudolph, der Pressesprecherin der Stadtverwaltung, die seit vielen Jahren die Redaktion des Heftes leitet, und den 28 bewährten Autorinnen und Autoren für Wort und Bild, die sich für die Ausgabe 2015 stark gemacht haben. Im Kreise zahlreicher Beteiligter wurde das Heft jetzt im Schwelmer Rathaus vorgestellt. Herzlich gedankt sei auch allen Einrichtungen, die mit ihren Inseraten das Zustandekommen des „Journals“ ermöglicht haben.

Es ist 96 Seiten stark, wurde von Wolfgang Glintkamp drucktechnisch begleitet und von der Schwelmer Firma „bestedruck“ gedruckt. Wolfgang Glintkamp  selbst wurde geehrt, der Mann, der Druckgeschichte geschrieben hat. Er war Schriftsetzer und Technischer Betriebsleiter bei „Scherz & Co.“, später Unternehmer mit der eigenen Firma „Schwelm Druck“. Glintkamp hat zahlreiche Schwelmer Druckwerke betreut, seit 1957 auch den „Heimatbrief“ (später „Journal für Schwelm“). Bürgermeister Stobbe dankte dem Fachmann, der eine Stützte des „Journals“ ist, mit einem Buchgeschenk. 

Die Autorinnen und Autoren dieser Ausgabe:

Marc Albano-Müller, Linde Arndt, Walter Betz, Marion Bitzer, Cornelia Eggert, Erfurt & Sohn, Ernst Martin Greiling, Hans Peter Heiermann, Joachim Heringhaus, Lutz Koch,  Jürgen Kuss, Arno Kowalewski, Sabine Nölke, Anne Peter, Bernd Richter, Silke Rieboldt; Heike Rudolph, Stefan Scherer, Jürgen Sprave, Anita Stiepermann, Stadtarchiv Schwelm, Rolf Steuernagel, Klaus-Peter Schmitz, Wolfgang Todtenhausen, Michael Treimer, Irmgard Weinreich, Heinz Erwin Zethmeyer.

Verkaufsstellen: Zeitschriften Born, Marx, Otte, Otschakowski, Eiermann (REWE-Märkte Prinzenstraße und Untermauerstraße);Blumen Krause; Kiosk am Neumarkt; jürgens sport shop; Buchhandlungen Kamp und Köndgen; Café Müller im Möllenkotten; Bürgerbüro, Stadtbücherei, Haus Martfeld, Informations- und Pressestelle im Rathaus.

Schwelm, den 30. Juli 2015

 

 

 

 

Es ist 96 Seiten stark und kann für 2 Euro in allen bekannten Verkaufsstellen erworben werden: das "Journal für Schwelm" 2015.
Mit der Grundschule Engelbertstraße hat die diesjährige Aktion „Schwelm putzt sich heraus“ begonnen. Diese Kinder aus vier Klassen sind ausgeschwärmt, um die Stadt sauberer zu machen. Wie Schulleiter Matthias Wagener erläuterte, wurde das „Thema Mülltrennung“ in den Sachkundeunterricht integriert. Bürgermeister Jochen Stobbe, auf den die Aktion zurückgeht und der den Kindern den Putz-Button an die Brust heftete, freut sich, auch in diesem Jahr wieder über die Unterstützung zahlreicher Sponsoren: WGS-Chefin Daniela Weithe, Hans-Georg Müller (Vereinsring Linderhausen), Matthias Schweitzer (stell. OBI-Marktleiter), Andreas Steinbrink (Café Steinbrink) und Lars Seibel (Technische Betriebe Schwelm). Foto: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph
28 Autorinnen und Autoren haben am „Journal für Schwelm“ 2015 in Wort und Bild mitgewirkt. Die große Runde kam jetzt im Rathaus zur Vorstellung der Publikation zusammen.
Bürgermeister Jochen Stobbe dankte allen Autoren und Pressesprecherin Heike Rudolph, in deren Regie das „Journal“ seit 20 Jahren für die Stadt Schwelm erscheint. 1952 erschien der erste „Heimatbrief“ , aus dem das spätere „Journal“ hervorging. Die aktuelle Ausgabe ist die 90ste. Fotos: Arno Kowalewski
Serviceportal