Kunststück, Keramik und Zarentöpfchen

Erstellt von Susanne Effert |

Künstlerinnen aus Schwelm und Umgebung mit ihren Erfolgsrezepten

Drei Projekte aus der Kreativwirtschaft stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung „Kunststück, Keramik und Zarentöpfchen“ am Donnerstag, dem 28. Oktober, um 19.30 Uhr in der Keramikwerkstatt Weidenfeld in Schwelm, Westerholt 63. Der Eintritt ist frei.

Engagierte Künstlerinnen zeigen, wie aus ihren Ideen Erfolge wurden und sie sich damit berufliche Perspektiven erschlossen haben. Gastgeberin des Abends ist die Bildhauerin Ruth Weidenfeld, die alle Interessierten dort, wo ihre eigenen Werke entstehen, begrüßen wird. Ihr Atelier betreibt die Künstlerin seit 35 Jahren gemeinsam mit ihrem Mann, ihr Metier ist die Keramik. Ihr Rezept: "Einfach mal etwas ausprobieren und die eigenen Visionen ernst nehmen, und das tun und schaffen, was einem Spaß macht."

Ähnliches gilt für Elke Lüno-Schmidt, die als engagierte Hobbykünstlerin Hüte, Halsschmeichler und Accessoires herstellt. Beide Frauen stellen den Gästen ihre Projekte vor und stehen für Gespräche zur Verfügung.

Ebenfalls präsentiert wird die Kunstwerkstatt der Volkshochschule Ennepe-Ruhr-Süd. Diese hat mit "Kunststück" inzwischen eine eigene Marke, die für Produkte aus Handarbeit, mit Kreativität und viel Liebe zum Detail steht; hergestellt werden beispielsweise Recyclingschmuck, Möbel und Mode. Zusätzlich bietet die Kunstwerkstatt arbeitslosen Frauen eine berufliche Perspektive.

Der Abend ist eine Veranstaltung der Reihe "Bunter Salon". Ziel dieser Veranstaltungsreihe – initiiert von mehreren Gleichstellungsbeauftragten des Ennepe-Ruhr-Kreises – ist es, die Debatte, wie Frauen leben und was sie vom Leben wollen, zu beflügeln. Bis März 2011 werden Themen und Anliegen aufgegriffen, die Frauen in der Region bewegen.

Der Salon will ein lebendiges Forum für Frauenleben und Frauenpolitik in der Region sein, zur Diskussion über mehr Chancengleichheit anregen sowie Themen aufgreifen, die für Frauen, aber auch für Männer interessant sein können. Auf dem Programm stehen Angebote aus den Bereichen Arbeit, Kreativwirtschaft, Mediennutzung, Selbstbestimmung und Lohngleichheit. Schauplätze sind Gevelsberg und Schwelm, der Eintritt zu allen Angeboten ist frei. Das ausführliche Programm ist in den Rathäusern der Städte Schwelm, Gevelsberg, Ennepetal sowie im Kreishaus erhältlich.

Ansprechpartnerinnen für weitere Informationen und Salonideen sind die Gleichstellungsbeauftragten der Städte Gevelsberg Christel Hofschröer (02332/771124), Ennepetal Kornelia Gabriel (02333/979207), Schwelm Susanne Effert (02336/801209) und des Ennepe-Ruhr-Kreises Renate Terboven (02336/932430) sowie Rita Miegel, Projektmanagerin der VHS Ennepe-Ruhr-Süd (02332/9186112).

Schwelm, den 25. Oktober 2010

Serviceportal