Gütesiegel: Technische Betriebe Schwelm AöR sind ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb 2013

Markus Flocke: "Gut für die jungen Menschen, das Unternehmen und die Region"

Wer eine gute Ausbildung sucht, hat vor Ort gute Chancen. Dies wird durch eine südwestfälische Initiative deutlich. Das Gütesiegel „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ zeigt Schülerinnen und Schülern, wo es in der Region gute Ausbildungsbetriebe gibt. Als einziges Unternehmen in Schwelm haben dabei die Technischen Betriebe Schwelm AöR das begehrte Siegel erhalten. Für Vorstand Markus Flocke ist es wichtig, „für das eigene Unternehmen und für die Region auszubilden und jungen Menschen eine Chance zu geben.“

Im Frühjahr haben in zahlreichen südwestfälischen Unternehmen die Auszubildenden ihre Ausbildungssituation bewertet. In einer anonymen Befragung beantworteten sie rund 100 detaillierte Fragen zur Qualität ihrer Ausbildung. Themen waren beispielsweise die Ausbildungsinhalte, der Umgang mit den Azubis im Betrieb oder die Zukunftschancen. Insgesamt haben rund 1200 Azubis in etwa 60 größeren Unternehmen (mit insgesamt 27.000 Mitarbeitern) teilgenommen.

Für das Gütesiegel wurden zusätzlich mit den Personalverantwortlichen Kennzahlen erhoben, wie die Anzahl der übernommenen Auszubildenden und die Höhe der Abbrecherquote. „Durch die Kombination dieser Kennzahlen mit der Beurteilung der Azubis erhalten Jugendliche eine verlässliche Auskunft darüber, wie gut ein Ausbildungsbetrieb tatsächlich ist“, sagt Wirtschaftspsychologin Judith Grefe von der „ertragswerkstatt“ in Werdohl, die die Vergabe des Siegels betreut. Denn: Nur Betriebe, die von ihren Azubis gute Noten bekommen und sich in der  Ausbildung besonders engagieren, sind „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb 2013“.

Das besondere Engagement des Kommunalunternehmens Technische Betriebe Schwelm AöR zeigt sich darin, dass in unterschiedlichen Bereichen eine teamorientierte und breitgefächerte Ausbildung durchgeführt wird. „Wir bilden aktuell fünf Landschaftsgärtner im Bereich Stadtgrün und einen Mechatroniker in der betriebseigenen Werkstatt aus“, sagt Achim Stockermann, Abteilungsleiter und Ausbilder der Abteilung Stadtgrün. „Beide Ausbildungskonzepte erfolgen in Kooperation mit örtlichen Partnerfirmen.“ Eine Kooperation übrigens, die durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert wird.

Die TBS erhielten bei der Beurteilung ihrer Auszubildenden ein hervorragendes Zeugnis. Sie bewerteten z.B. den Umgang miteinander, die Einbringung in den Arbeitsprozess, die Zusammenarbeit mit den Ausbildern und die Möglichkeit zum selbstständigen Lernen als besonders positiv.

Das Gütesiegel wurde in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen. Voraussetzung für die Teilnahme war, dass die Betriebe mindestens fünf Personen ausbilden. „Das war uns wichtig, denn nur so konnten wir eine anonymisierte Befragung durchführen, bei der die junge Leute offen und ehrlich antworten können“, sagt Judith Grefe von der „ertragswerkstatt“. Die Teilnahme war für die Unternehmen kostenlos.

„Wir haben uns sehr über die Ergebnisse gefreut, und es ist für uns ein Ansporn, uns weiter in der Ausbildung zu engagieren“, betont Markus Flocke mit Blick in die Zukunft. „Für das Ausbildungsjahr 2014 suchen wir noch zwei Auszubildende für den Beruf des Landschaftsgärtners/der Landschaftsgärtnerin. Wie in den Jahren zuvor sind wir auch dieses Mal im Oktober auf der Ausbildungsmesse Ennepe-Ruhr in den Hallen der VER in Ennepetal vertreten. Wir würden uns freuen, den Einen oder die Andere am 11. Oktober an unserem Stand begrüßen zu dürfen.“

Schwelm, den 22. Juli 2013

TBS-Vorstand Markus Flocke, Achim Stockermann (Abteilungsleiter und Ausbilder Stadtgrün), Karlheinz Reuber (Abteilung Abfall), Dirk Angermann(Abteilung Stadtgrün) und Ausbilder Ralf Henke (vorne 2.v.r.) sind stolz auf (vorne v.l.) Marvin Beithen, Svenja Krause, David Jukic, Praktikantin Anna Gouverneur und Daniel Baumeister. Leider fehlte auf dem Foto der Azubi aus der Werkstatt Martin Klamt. Foto: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph
Serviceportal