Hangeln, Balancieren und Schaukeln an der „Birne“

Kinderspielplatz im Wilhelmspark offiziell eingeweiht

 

 

Sie hangeln, sie balancieren an verschiedenen Geräten und sie schaukeln an der „Riesenbirne“, anders kann man das voluminöse Gebilde nicht bezeichnen, das in der Mitte des neu gestalteten Kinderspielplatzes im Wilhelmspark thront. Heute übergab  Bürgermeister Jochen Stobbe im Beisein von Jörg Dahlke (städtischer Jugendhilfeplaner) und Achim Stockermann (Grünabteilung der Technischen Betriebe) den schönen Platz offiziell seiner Bestimmung.

Dazu begrüßte er natürlich viele der leidenschaftlichsten Nutzer, nämlich die Kinder, in diesem Fall die Mädchen und Jungen des DRK-Kindergartens Kleiner Häwelmann  / Sparkassenstiftung, die im Handumdrehen bewiesen, dass der neue Platz seinen Titel „Motorikpark“ zu Recht trägt.

Mitte der 90er Jahre wurde der bestehende Spielplatz durch ein Wasserrad mit Wasserzulauf und eine Hängebrücke aufgewertet. Anfang des 2000er Jahre wurde der gesamte Spielbereich eingeebnet, die Geräte wurden sicherheitstechnisch auf den neuesten Stand gebracht und der Baumbewuchs des Parks so ausgedünnt, dass eine offene, helle Spielsituation geschaffen wurde, die mehr Sicherheit für Kinder und Familien bedeutete. Im Jahr 2006 wurde der westliche Kleinkinderspielbereich neu ausgestattet und neu gestaltet.

Die Schließung der benachbarten Turnhalle bedeutete das „Aus“ für die Wasserzufuhr der Wasserspielanlage und ca. ein Jahr später musste die bei den Kindern so beliebte Seilbahn wegen maroder Holzstützen stillgelegt werden. Die Erneuerung der Seilbahn stand ganz oben auf der Liste der Spielplatzkommission des Jugendhilfeausschusses, der Planer im Jugendamt und der Kollegen der Technischen Betriebe. 

Der Rückbau einzelner defekter Teile der Anlage machte eine erneute Überplanung notwendig. Aktuell wurden Spielgeräte in den Blick genommen, die die vorhandene Seilbahn und die Gegebenheiten des Platzes im Konzept eines Motorik-Parks vereinen. Koordination und Gleichgewichtssinn des Körpers stehen im Vordergrund. Farbakzente und interessante Geräten locken die Kinder und Familien an und tragen zur Attraktivierung der Innenstadt bei.

Der Jugendhilfeausschuss befürwortete die Planung. Aus den Haushaltsmitteln der Stadt wurden die Geräte Ende 2014 angeschafft und für die Spielesaison 2015 montiert. Es lässt sich feststellen: Das Konzept ist aufgegangen. Der Platz wird von Kindern aller Altersgruppen angenommen. Es ist dort immer was los, und die Resonanz der Erwachsenen ist sehr positiv. Die Kosten der Anlage betrugen 42.000 €.

Schwelm, den 9. Juni 2015

 

 

 

 

Blick auf die obere Bahnhofstraße und die Christuskirche nach der Zerstörung durch Bomben.
Dass der 50. Geburtstag kein Drama sein muss, beweist die Gruppe „Theaterspiel“ am Donnerstag im Haus Martfeld. Foto: Erhard Dauber
Hier kommen Kinder in Fahrt, und die Erwachsenen freuen sich mit den jungen Besuchern des „Motorik-Parks“. Bürgermeister Jochen Stobbe übergab heute den Platz seiner Bestimmung. Die Kinder des Kindergartens „Kleiner Häwelmann“ , hier mit Leiterin Kerstin Kolodziej und Erzieherin Ina Srp, sind darüber ebenso glücklich wie Jugendhilfeplaner Jörg Dahlke und Achim Stockermann (Grünabteilung der Technischen Betriebe Schwelm).
Bürgermeister Jochen Stobbe: "Lassen Sie uns unsere Demokratie beschützen, damit sie uns beschützen kann!“ Foto: Arno Kowalewski
So geht's richtig: Mit viel Geschick bewegen sich die Kinder von Spielgerät zu Spielgerät.
Die schwer in Mitleidenschaft gezogene Hauptstraße 1945.
Keine Frage: Die Schaukel-"Birne" ist einer der Knüller auf diesem tollen städtischen Spielplatz. Foto: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph
Musik und eine Lesung mit Stimmen zur "Stunde Null" waren Teil des Gedenkens zum Kriegsende vor 70 Jahren. Foto: Arno Kowalewski
Schwelm wird enttrümmert.
Serviceportal