Haus Martfeld: Herrlicher Blick auf die „verkehrte Fünf“

Rotary-Club Gevelsberg finanziert Sanierung des Turmuhr-Zifferblattes

 

 

Die Uhr zeigte 12.50 Uhr an, und jeder konnte es einwandfrei erkennen. Denn die Herren, die sich heute um diese Stunde im Innenhof von Haus Martfeld versammelten, hatten das Ihre dazu beigetragen, dass das Zifferblatt der Martfeld-Turmuhr nun wieder strahlend glänzt.

Die Herren – das sind die Mitglieder des Rotary Clubs Gevelsberg, die seit der Sanierung des Nordturms regelmäßig im Martfeld tagen und somit eine sehr Bindung an Schwelms ehemalige Ritterburg pflegen.

Rotary-Präsident Klaus Lange betonte, wie sehr sich Schwelms Ehrenbürger Wilhelm Erfurt seit Jahren für Haus Martfeld einsetzt. „Er ist der Adoptiv-Vater von Haus Martfeld“, der u.a. auch die Fassaden im Innenhof habe streichen lassen. Die Rotarier hätten sich, dieses Engagement aufnehmend, für die denkmalgerechte Sanierung des durch Wind und Wetter arg in Mitleidenschaft gezogenen Zifferblattes der Martfeld-Turmuhr entschieden. Außerdem ließ der Club zwei hässliche große Risse in der Mauer fachmännisch schließen. Das städtische Immobilienmanagement übernahm das Herrichten des ebenfalls beschädigten Gesimses über der Uhr.

Klaus Lange lobte die Stadtverwaltung ausdrücklich. Hier habe man beim städtischen Immobilienmanagement (Thomas Striebeck) und der unteren Denkmalbehörde (Thomas Michalski) offene Türen eingerannt und sei fachlich sehr gut beraten worden. Er dankte ebenfalls dem Rotarier-Freund Dirk Ständeke, der mit seiner Firma Maler Voosen entscheidend Hand angelegt habe.

Heiter wies Lange auf die „falsche Fünf“ im Zifferblatt hin (die römische Ziffer „V“ ist hier verkehrt herum gesetzt) – eine Besonderheit des 1901 hergestellten Blattes, die selbstverständlich nicht verändert worden sei. Das gedengelte Blatt sei übrigens nie eben und rund gewesen – und genau das macht ja auch seinen Charme aus, den man jetzt, strahlend weiß mit klaren schwarzen Ziffern, wieder wahrnehmen kann.

Gern und humorvoll griff Bürgermeister Jochen Stobbe den Dank an die Stadt auf und dankte seinerseits den engagierten Rotariern, deren Einsatz wesentlich dazu beigetrage, die Ansicht von Haus Martfeld wieder zu attraktivieren. Stobbe: „Haus Martfeld ist das kulturelle Herz unserer Stadt“. Der Bürgermeister freute sich, dass viele Menschen dieses einmalige Gebäude als ihre Aufgabe betrachten würden. Wichtig sei aber auch, dass sich Martfeld in einer Besitzerhand befinde, denn sonst würden Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen angestellt mit Folgen, die jeder kenne.

Schwelm, den 26. Juni 2014

 

 

Finanzierten die denkmalgerechte Sanierung des Zifferblattes: Die Mitglieder des Rotary Clubs Gevelsberg heute am Schloss Martfeld. Bürgermeister Jochen Stobbe dankte den engagierten Männern um Präsident Klaus Lange, dessen Nachfolger Heinrich Flottmann (erste Reihe) und Dirk Ständeke (Maler Voosen, links neben dem Bürgermeister). Alle freuten sich, zu diesem schönen Ereignis auch Schwelms Ehrenbürger Wilhelm Erfurt (erste Reihe rechts außen) begrüßen zu dürfen.
Wind und Wetter hatten dem Zifferblatt aus dem Jahr 1901 arg zugesetzt. Fotos: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph)
Serviceportal