Hilfe bei Demenz – Vortrag von Helga Nottebohm fesselte Zuhörer

Montag nächstes Referat über „Sicherheit in der Wohnung bei Demenz“

Helga Nottebohm, die Einrichtungsleiterin des katholischen Seniorenstifts St. Marien, informierte jetzt im Rahmen der Veranstaltungsreihe über Demenz mit einem Vortrag darüber, wie der Alltag mit Menschen mit Demenz gestaltet werden kann. Dabei wurden die Besucher spielerisch an das Thema herangeführt. „Es sollte ein kleiner Eindruck vermittelt werden, wie sich eine Demenz anfühlen kann“, so Helga Nottebohm, die die Bürgerinnen und Bürger mit ihren Ausführungen zu fesseln vermochte.

Die Veranstaltungsreihe, eine Kooperation zwischen der Pflegeberatung der Stadt Schwelm und  dem DEMENZ-Infozentrum der FAN, richtet sich an pflegende Angehörige, ehrenamt­liche Helfer/innen, Fachleute und am Thema Interessierte und bietet Informationen über die Krankheit. Weitere Aspekte des Themas „Hilfe bei Demenz“, die noch in den Blick genommen werden, sind „Informationen über die Pflegeversicherung“, „Vorsorgevollmachten und Betreuungsrecht“ und „Entlastungsangebote für pflegende Angehörige“.

Die nächste Veranstaltung „Sicherheit in der Wohnung mit Demenz“ findet am Montag, dem 21. März, um 15 Uhr im Veranstaltungsraum der Stadtsparkasse Schwelm, Hauptstraße 63, statt.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist kostenlos. Der Veranstaltungsraum ist mit dem Fahrstuhl zu erreichen. Wer zu den Veranstaltungen eine Betreuung für die/den kran­ke/n Angehörige/n benötigt, kann sich unter Telefon 02336 / 87 94 08 oder 02332 / 70 43 0 melden.

Schwelm, den 16. März 2011

 

 

 

Sehr anschaulich vermittelte Helga Nottebohm den sehr interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern, wie wichtig die Alltagsgestaltung für Menschen mit Demenz ist.
Serviceportal