Angenehm für das Auge und den städtischen Haushalt

Erstellt von Heike Rudolph |

Wieder Schwimmfreude in saniertem Hallenbad

Sieben Wochen lang verfolgten die Bürger die Sanierung des Schwelmer Hallenbades in der Mittelstraße 33. Mühe bereitete das keineswegs, wurde doch der wesentlichste Teil der Maßnahmen gut sichtbar für Jedermann durchgeführt  – gemeint ist der Ausbau der alten blinden Glasfassaden und der Einbau neuer blanker und zudem Energie sparender Scheiben. Die Frühschwimmer, die am Dienstag ab 7 Uhr das Bad betraten, waren die ersten, die sich über den frischen Eindruck auch im Inneren sehr freuten.

Über sämtliche Sanierungsschritte informierte Bürgermeister Dr. Jürgen Steinrücke gestern die Öffentlichkeit vor Ort – mit dabei Mitglieder des Stadtrates, Architekt Jochen Timmerbeil, Ingenieur Mugaffak Ogus vom städtischen Immobilienmanagement und Leitender Schwimmmeister Ulrich Sauer. Anschließend sprang Dr. Steinrücke selbst ins Becken und demonstrierte, dass Schwimmen in Schwelm eine Freude ist – die Teilnehmer der stets gut besuchten Wassergymnastik spendeten dafür Applaus.

Insgesamt sind in den zurückliegenden sieben Wochen rund 530.000 € in neues Glas, in Elektroarbeiten, in eine moderne Mess- und Regeltechnik, in die Flachdachsanierung und in Malerarbeiten investiert worden. Das städtische Immobilienmanagement lichtete zudem den kleinen „Wald“ vor dem Bad, der die Sicht auf das Gebäude zunehmend verstellt hatte. Nun, so Dr. Steinrücke, sei das Hallenbad auch wieder als baulicher Akzent der Stadt erkennbar. Der Bürgermeister rechnet übrigens mit einer Reduzierung der jährlichen Gaskosten für das Bad um gut 50 Prozent.

Das insgesamt auf drei Jahre angelegte Sanierungspaket wird im kommenden Jahr beendet werden. So stehen für 2010 noch die Erneuerung der Isolation in der Zwischendecke der Schwimmhalle und eine zusätzliche Dämmung des Dachs auf dem Programm (zusammen 230.000 €).

Das kurz vor seiner geplanten Eröffnung am 29. März 1973 niedergebrannte und 1974 endgültig eröffnete Hallenbad ist sehr beliebt. Mit dazu beigetragen hat der Verzicht auf Chlor und die Umstellung auf Salzelektrolyse. Im Jahr 2007 wurden 70.000 Badegäste gezählt, davon 55.000 zahlende. Als 2008 der Ganzjahresbetrieb aufgenommen wurde, konnten 92.000 Schwimmer gezählt werden (davon 57.000 Schulschwimmer).

Hier ein Blick auf die Sanierungsmaßnahmen des Jahres 2009 :

Maßnahme   

Kosten

Beschreibung  :

Erneuerung der Glasfassade 

260.100,00 €

Abbau und Entsorgung der vorhandenen Glasfassade einschl. der Wand - und Bodenanschlüsse. Aufbau neuer Fassadenelemente für hochwertig beschichtete Gläser. Hochwärmedämmung und Eloxierung der Aluminiumkonstruktion...Umfangreiche Schieferarbeiten mit Unterkonstruktion und Wärmedämmung an den Wandanschlüssen. Im Innenraum entlang der Fassaden großflächiges Erstellen von Fliesenarbeiten, teilweise mit Estrich. Unterhalb der Glasfassaden Wärmedämmung und Putz für den Sockelbereich, um die Kältebrücken so weit wie möglich zu minimieren. Dämmung der angrenzenden Klinkerfassade, zudem Verkleidung mit Aluminiumplatten (Diese Maßnahme ist noch nicht fertig gestellt). Die Glasfläche beträgt  324qm .

Die Klinkerfassade beträgt   66 qm. Somit werden die Wärmeverluste der Fassadenflächen erheblich vermindert. ( Ug-Wert  vorher ca. 3,8 W/m²K jetzt 1,1 W/m²K)

 

Sprungbrettanlage

20.000,00 €

Komplette Erneuerung der 1m–Anlage.  Bretterneuerung und Auswechseln des Belags bei der 3m-Anlage. Streichen der Betonkonstruktion.

 

Mess –und Regeltechnik

83.300,00 €

Diese Maßnahme wurde zur weiteren Energieeinsparung geplant (Maßnahme hat begonnen, die notwendigen Arbeiten werden während des Betriebes weitergeführt).

  

Flachdachsanierung

160.000,00 €

Komplette Erneuerung der Dacheindeckung einschl. Dämmung und Lichtkuppeln über den Umkleidebereichen  (635qm). Die Maßnahme läuft zur Zeit. In diesem Zusammenhang  Einbau einer  23,5 cm hohen Gefälledämmung (U-Wert :  0,21 W /m²K ).

Ersetzen der vorhandenen Lichtkuppeln durch wärmegedämmte  Lichtkuppeln (U-Wert :  0,9 W /m²K ) 45 Stück. Erneuerung der Attikableche. Dämmung der Wandanschlüsse. Erwartet wird auch hier eine erhebliche Energiereduzierung.

 

Malerarbeiten

2.000,00 €

Im Eingangsbereich: Streichen des Sockels und teilweise farbige Absetzung.

 

Elektroarbeiten

6.000,00 €

Komplette Erneuerung der Unterverteilung im Schwimmmeisterraum nach neuester Richtlinie.

 

Pausenraum

2.000,00 €

Verlegung des Vereinsraums ins frühere Ladenlokal. Herrichtung des ehemaligen Vereinsraums zum neuen Pausenraum für die Mitarbeiter, die nun die Schwimmhalle ständig überblicken können.

 

Trennwände

2.700,00 €

Erneuerung der Trennwände im Bereich der Damentoilette wegen möglicher Verletzungsgefahr durch scharfe Kanten und wegen klemmender Türen.

 

 

Schwelm, den 30. September 2009

So entspannt und fröhlich soll es am 18. Juli auf der A 40 zugehen. Bildnachweis: RUHR.2010 GmbH / TAS Emotional Marketing GmbH
Die Frühschwimmer (unten) - hier gerade bei der beliebten Wassergymnastik - und die Schwelmer Politiker freuen sich über die gelungene Sanierung des Schwelmer Hallenbades. Bürgermeister Dr. Jürgen Steinrücke ließ sich den Sprung in die "Fluten" nicht nehmen. Fotos: Heike Rudolph/Jeannine Hartmann
Auch der "Gelbe Sack" wird im 4. Bezirk einen Tag später abgeholt. Foto: Heike Rudolph
Serviceportal