„Martfeld Klassik“ mit Haydn, Mozart, Brahms

Donnerstag im Haus Martfeld: Konzert von besonderer Güte

 

 

Am Donnerstag, dem 27. November, heißt es im Haus Martfeld (Haus Martfeld 1) wieder „Martfeld-Klassik“. Liviu Neagu Gruber (Violine), Sigrid Althoff (Klavier), Antje Kaufmann (Viola) und Katharina Apel-Hülshoff (Violoncello) spielen Werke von Joseph Haydn (Divertimento Nr. 53 für Streichtrio), Wolfgang Amadeus Mozart (Klavierquartett in Es Dur KV 493) und Johannes Brahms (Klavierquartett in g moll, Op. 25). Das hochklassige Konzert beginnt um 19.30 Uhr.

Sigrid Althoff studierte an der Musikhochschule Köln. Wanda Wilkomirska bewunderte ihre „Klangkultur, Musikalität, ihr Stilgefühl und ihre hohen künstlerischen und pianistischen Qualitäten“. 1982 gewann Frau Althoff - nach vielen ersten Preisen bei „Jugend musiziert“- den Kammermusikwettbewerb der Stadt Bielefeld. Sie war Lehrbeauftragte an den Musikhochschulen Köln, Dresden und Detmold und konzertierte als Solistin u.a. mit den Bergischen Sinfonikern Remscheid-Solingen, der Südwestfälischen Philharmonie, dem Johann Strauß-Orchester Budapest, dem Folkwang Kammerorchester Essen, der Philharmonia Hungarica und dem Amadeus Kammerorchester. Sigrid Althoffs Spiel verbindet souveräne Virtuosität mit einem großen Reichtum an Klangfarben und Nuancen und lässt tiefgründige, berührende Interpretationen entstehen, deren atmosphärische Dichte sich unmittelbar auf den Zuhörer überträgt.

Liviu Neagu-Gruber studierte an der Musikhochschule seiner Heimatstadt Bukarest, ist mehrfacher Preisträger bei Solo- und Kammermusik-Wettbewerben und war von 1983 bis 1989 Mitglied des Kammerorchesters der Philharmonie Bukarest. Tourneen als Solist und Kammermusiker führten ihn in verschiedene Länder Europas und des Mittelmeerraumes (Rumänien, Luxemburg, Belgien, Tschechien, Slowakei, Österreich, Italien, Ungarn, Israel, Zypern). Seit 1991 ist er Mitglied der 1. Violinen im Sinfonieorchesters Wuppertal und der Solistes Europeens Luxembourg.

Die Bratscherin Antje Kaufmann studierte an der Musikhochschule Köln, war u.a. Mitglied des Bundesstudentenorchesters und des Orchesters des Schleswig-Holstein-Festivals und, schon während des Studiums, beim Philharmonischen Orchester der Stadt Dortmund tätig. 1996 wechselte sie zum Gürzenich-Orchester Köln. Sie tritt regelmäßig mit verschiedenen Kammermusikensembles, auch bei den Kammerkonzerten des Gürzenich-Orchesters auf dem Podium der Kölner Philharmonie, auf. Seit 2012 ist sie Mitglied des Bayreuther Festspielorchesters.

Katharina Apel-Hülshoff studierte Cello in Freiburg und als Stipendiatin ein Jahr an der Eastman School of Music in Rochester. Sie besuchte Meisterkurse, war Mitglied der Jungen Deutschen Philharmonie und Stipendiatin der Landesstiftung Rheinland-Pfalz „Villa Musica“. Sie wurde 2. Solocellistin der Königlichen Philharmonie von Flandern, Antwerpen, Cellistin im Symphonie-Orchester Het Brabants Orkest in Eindhoven und im Sinfonieorchester des WDR in Köln. Seit 2008 ist sie Mitglied des Gürzenich Orchesters. Sie ist Initiatorin und künstlerische Leiterin des Kammermusikfestes Kloster Kamp und der Städtischen Konzertreihe Kamper Konzerte. Zudem ist Katharina Apel-Hülshoff gern gesehener Gast auf Kammermusikfestivals.

Eintrittskarten:

16 € (Erwachsene); 12 € (Schüler, Studenten); 9 € (Schwelm-Pass, Juleica).

Verkaufsstellen:

Stadtverwaltungsgebäude Moltkestraße 24, Erdgeschoss:

Kulturbüro, Tel. 02336 / 801-273; schmittutz@schwelm.de

und

Bürgerbüro, Tel. 02336 / 801-255.

 

Schwelm, den 20. November 2014

 

 

Dorothy, die Vogelscheuche ohne Gehirn, der Blechmann ohne Herz und der Löwe ohne Mut bestehen das Abenteuer ihres Lebens.
Bildtext: Sigrid Althoff (Klavier), Katharina Apel-Hülshoff (Violoncello), Liviu Neagu Gruber (Violine) und Antje Kaufmann (Viola) – Porträts im Uhrzeigersinn – spielen Donnerstag im Haus Martfeld Werke von Haydn, Mozart und Brahms.
Die Aufführungen im Schwelmer Jugendzentrum beginnen um 14.30 und um 17 Uhr.
Serviceportal