Mit einem Butterbrot fing alles an

Jetzt feierten Herta und Erwin Fischer Eiserne Hochzeit

Das besondere Fest der Eisernen Hochzeit feierten jetzt im „Restaurant im Martfeld“ Herta und Erwin Fischer. Viele der Gäste trugen Uniform, denn Erwin Fischer gehört seit 66 Jahren der Freiwilligen Feuerwehr an, und Herta Fischer ist bis heute beim Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes aktiv.

Für die Stadt Schwelm gratulierte Christiane Sartor als stellvertretende Bürgermeisterin dem Paar sehr liebevoll zu seinem Ehejubiläum. Und auch Bürgermeisterin Gabriele Grollmann ließ es sich nicht nehmen, Herta und Erwin Fischer herzlich zu gratulieren.

Die besten Grüße und Wünsche der gesamten Wehrführung sowie aller Kameradinnen und Kameraden überbrachte Schwelms Feuerwehrchef Matthias Jansen, der die wichtigsten Stationen im Leben der Eisernen Hochzeiter vorstellte.    

Erwin Fischer lernte seine spätere Frau in seiner Heimatstadt Dortmund kennen. Die junge Herta kam gebürtig aus Lublin und traf bei einer gemeinsamen Zugfahrt auf Erwin, der ein Brot dabei hatte und ihr davon etwas abgab – eine Kostbarkeit in der damaligen Zeit mit ihrer Lebensmittelknappheit. Von der ersten Minute an lernten die beiden sich schätzen und lieben und fassten schnell den Entschluss, gemeinsam durchs Leben zu gehen. Geheiratet haben sie 1951.

Erwin Fischer arbeitete zunächst acht Jahre im Bergbau und dann als gelernter Dreher viele Jahre bei der Firma ABC Spax in Ennepetal. Das in diesem Beruf erlernte Wissen konnte er auch immer gut bei den Einsätzen der Feuerwehr anwenden. Der war er 1950 in Dortmund beigetreten. Mit dem Umzug nach Schwelm wechselte er 1960 zu den Schwelmer Blauröcken.     

Wie ihr Mann bewies auch Herta Fischer schon früh eine sehr soziale Einstellung. So arbeitete sie als Schwesternhelferin und kümmerte sich viele Jahre im Feierabendhaus und in der Kurklinik Königsfeld um das Wohlergehen der ihr anvertrauten Menschen.

Trotz der Wechseldienste bildete sich die engagierte Frau noch im Bereich der Pflege weiter und erhielt nach abgeschlossener Ausbildung hierfür die Schwesternnadel des Deutschen Roten Kreuzes.

Matthias Jansen lobte die Lebenseinstellung der Ehe-Jubilare, die sich immer für die Mitmenschen und das Gemeinwohl eingesetzt haben.  

Dazu gehörten bei Erwin Fischer auch Wachbesetzungen mit Übernachtung, weil es früher nur wenige hauptamtliche Feuerwehrleute gab. Die Krankenschwester und der Feuerwehrmann brachten viel Verständnis für Beruf und Ehrenamt des Partners auf. Bis heute nehmen die Lebenspartner/innen von Feuerleuten bekanntlich viele Entbehrungen auf sich.

Viele Jahre hat Erwin Fischer seinen Dienst beim Löschzug Stadt versehen, sich regelmäßig an den Einsätzen und Übungen beteiligt und intensiv zur Kameradschaftspflege beigetragen. Er schloss den Lehrgang zum Oberfeuerwehrmann erfolgreich ab und wurde 1978 mit dem Feuerwehrehrenzeichen in „Silber“ ausgezeichnet sowie mit dem Wappenteller der Stadt Schwelm.

Viele Jahre beteiligte er sich an zahlreichen Leistungsnachweisen der Feuerwehren im EN-Kreis und absolvierte 1981 den Maschinisten-Lehrgang für Löschfahrzeuge. Seine lange engagierte Zugehörigkeit zur Feuerwehr wurde 1986 mit der Verleihung des Feuerwehrehrenzeichens in „Gold“ mit dem dazugehörigen Ehrenteller gekrönt. Im Jahr 2000 ehrte ihn der damalige Landesfeuerwehrverband für 50jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Mit dem 60. Lebensjahr wechselte Erwin Fischer in die Ehrenabteilung  

Privat erholten sich Fischers gerne an Mosel und Ahr sowie im Mobilheim in Holland.  Herta und Erwin Fischer haben gute und schwere Zeiten erlebt. Sie unterstützen einander mit großer Liebe und erfreuen sich an den schönen Dingen des Lebens.

Matthias Jansen wünschte dem Paar nicht nur weiterhin Gesundheit, er gab auch gleich einen Ausblick auf die kommenden Jahre und die nächsten schönen Ziele: Als da wären die Steinerne Hochzeit mit 67,5 Jahren, die Gnaden-Hochzeit mit 70 Ehejahren und so weiter…

Schwelm, den 9. November 2016

 

 

 

 

 

Im Rahmen der beliebten Reihe "Martfeld Klassik" geben die "Westdeutschen Bläsersolisten" am 6. Oktober im Schloss Martfeld ein Konzert mit Werken von Haydn, Mozart, Danzi, Ibert, Francaix und Taffanel.
Jedes Kind braucht ein Zuhause: Darin sind sich Schwelms Bürgermeisterin Gabriele Grollmann und die Kinder der Kitas Heilig Geist und Sankt Marien einig. Foto: Privat
Zwei besondere Menschen, die viel für das Gemeinwohl getan haben, feierten jetzt das Fest der Eisernen Hochzeit: Herta und Erwin Fischer. Zu den vielen Gratulantinnen und Gratulanten zählten auch Bürgermeisterin Gabriele Grollmann, die stellvertretende Bürgermeisterin Christiane Sartor und Feuerwehr-Chef Matthias Jansen. Foto: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph
Serviceportal