Mit Mut, Besonnenheit und Weitblick an die Spitze

Bürgermeisterin gratuliert dem Schwelmer Hartmut Ziebs, der zum Deutschen Feuerwehrpräsidenten gewählt wurde

„Ich kann mir kaum etwas Schöneres vorstellen, als einem Menschen gratulieren zu dürfen, dessen anhaltend herausragende Leistungen auf angemessene Weise gewürdigt werden!“ Mit diesen Worten eröffnete Schwelms Bürgermeisterin Gabriele Grollmann ihre Laudatio auf den gebürtigen Schwelmer Hartmut Ziebs, der am 27. November des vergangenen Jahres mit überwältigender Stimmenzahl zum Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes gewählt worden war. In diesem Amt spricht er für 1,3 Millionen Feuerwehrangehörige.

Die Bürgermeisterin hatte für die Gratulation im Namen der Stadt die erste Sitzung des Schwelmer Stadtrates im neuen Jahr gewählt, wo der neue erste Mann der Feuerwehr in Deutschland mit Applaus begrüßt wurde – Beifall, der auch den Kameradinnen und Kameraden der Schwelmer Wehr galt, die der Sitzung beiwohnten.

„Ich bin sehr stolz über diese bedeutende Wahl“, so Gabriele Grollmann. Viele Schwelmer Bürgerinnen und Bürger würden über Hartmut Ziebs sagen: „Er ist einer von uns“ und: „Ein Schwelmer ,Junge‘ ist Deutschlands erster Feuerwehrmann!“

Ziebs Tugenden als Feuerwehrmann - Einsatzfreude, Mut, Besonnenheit und der Blick für das große Ganze - hätten ihn an die Spitze der höchsten deutschen Feuerwehrinstanz geführt. Dazu habe es viel Kraft gebraucht, sei er diesen Weg doch neben dem Berufsweg gegangen, der ebenfalls vollen Einsatz fordere. Das passe zu einem Mann, von dem man sage, er sei als Feuerwehrmann immer als erster am Ort des Geschehens gewesen!

Schon in jungen Jahren fiel er in der Feuerwehr Schwelm als Persönlichkeit auf. Man spürte seine Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Hartmut Ziebs hat ungezählte Einsätze erlebt und geführt und später in seinem Amt als Bezirksbrandmeister und als Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes für die Belange eines modernen Brandwesens gefochten. Er hat dies mit überlegten Argumenten, mit Durchsetzungskraft und ebenso mit visionärem Blick für die Zukunft getan.

 „Nur weil Sie, lieber Herr Ziebs, mit großer Bodenhaftung schon in Schwelm die Feuerwehrarbeit von der Pike auf erlernt haben, konnten Sie später dieses Wissen authentisch fruchtbar machen“, führte die Bürgermeisterin aus. Sie habe gehört, dass von dem Geehrten der Satz stamme: „Es gibt einen Weg, und wenn nicht, dann finden wir einen Weg!“

Herzliche Worte fand Gabriele Grollmann auch für Hartmut Ziebs Ehefrau Susanne, auf deren Liebe und Rückhalt ihr Mann immer habe zählen können.

Nach der Übergabe eines Geschenkes trug sich der neue Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes in das goldene Buch der Stadt Schwelm ein. Er bedankte sich herzlich für die Ehrung, dankte auch allen Schwelmer Ansprechpartnern, mit denen die Wehr stets verständnisvoll und gut zusammengearbeitet habe, und lobte seine  Feuerwehrkameradinnen und –kameraden mit den Worten: „Sie sind die Besten -  immer im Einsatz, Menschen, auf die die Gesellschaft zählen kann!“

Schwelm,  den 27. Januar 2016

Alle Anwesenden in der Ratssitzung erhoben sich, als Bürgermeisterin Gabriele Grollmann dem gebürtigen Schwelmer Hartmut Ziebs (links Ehefrau Susanne) im Namen der Stadt Schwelm zu seiner Wahl als Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes gratulierte.
Es liegen zwei Standortideen vor: Die eine zeigt, wie ein Zentralisiertes Rathaus am Standort Moltkestraße aussehen könnte (Nachweis: Stadtverwaltung Schwelm / Ogus), die andere, wie ein Rathaus sich am Standort Holthausstraße darstellen könnte (Nachweis: Hugendick)
Weitsichtige Persönlichkeit mit Bodenhaftung: Hartmut Ziebs. Fotos: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph
Serviceportal