Neue Heimstatt für VHS-Kurse in Schwelm in Holthausstraße 18

Gebäude Kaiserstraße 69 wird zur Flüchtlingsunterkunft umgebaut

 

 

Mit dem Beschluss der Politik, das städtische Gebäude Kaiserstraße 69 zwecks Konsolidierung des Haushaltes zu verkaufen, stand fest, dass die dort beheimateten Einrichtungen „Städtische Musikschule“ und „Volkshochschule/Kurse Schwelm“ an neuen Standorten untergebracht werden mussten. Daran änderte sich auch nichts, nachdem die Politik den Verkaufsbeschluss für das Gebäude bis auf weiteres ausgesetzt hat, weil dieses aktuell für die Unterbringung von Flüchtlingen benötigt wird. Der Unterricht der städtischen Musikschule findet inzwischen in Räumen der Grundschule Ländchenweg und der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule statt sowie im großen Raum unter der Sporthalle Westfalendamm und – wie schon früher - in der Grundschule Engelbertstraße..

Seit Ende November letzten Jahres hatte die Stadt zahlreiche Raumoptionen für die VHS geprüft und besichtigt – und dies in „guter Zusammenarbeit mit der VHS“. Die Stadtverwaltung dankt allen Gesprächspartnern, die Mühe und Kraft in die Verhandlungen gesteckt haben, auch wenn deren in Rede stehende Räumlichkeiten letztlich nicht genutzt werden können.

Der Verbleib der Volkshochschule mit einigen Kursen in der Kaiserstraße 69 ist bis mindestens Ende März möglich. Schon seit dem 11. Januar  finden im Seminarraum im Schwelmer Hallenbad ausschließlich Sprachkurse der klassischen VHS statt.

Künftig werden die ehemaligen Büroräume der „Schwelmer & Sozialen“ in der Holthausstraße 18 vielfältig genutzt werden. Thomas Striebeck, der Leiter des Fachbereichs Immobilienmanagement, und Andreas Tolksdorf vom Fachbereich Familie und Bildung der Stadt Schwelm bedanken sich für die sehr konstruktive Zusammenarbeit bei Berndt Erlenkötter, dem Geschäftsführer der „Schwelmer & Sozialen“, und seinem Team.

VHS-Direktor Achim Battenberg skizziert die künftige Nutzung dieser Räumlichkeiten:

·         EDV-Seminarraum sowie großer Seminarraum für Tageslehrgänge der Beruflichen Bildung: Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) für 33 Jugendliche und UVgA (Unterstützung und Vermittlung mit ganzheitlichem Ansatz) für ca. 30 Erwachsene und AsA (Assistierte Ausbildung) für ca. 12 Jugendliche in Vollzeit von 8.00 bis 17.00 Uhr;

·         Kleiner Seminarraum + Beratungsbüro  ganztags: Beratungsangebote zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Abschlüssen. Die VHS ist als Fachstelle für die Anerkennung von im Ausland erworbenen Abschlüssen anerkannt und zuständig und führt zurzeit Beratungsangebote in Schwelm, Ennepetal und Gevelsberg durch. Zudem wird in Schwelm Bildungsscheckberatung, Bildungsprämienberatung und die Beratung zur beruflichen Entwicklung durchgeführt;

·         Großer und kleiner Seminarraum v.a. abends und vormittags: V.a. Sprachkurse der klassischen VHS wie Spanisch, Englisch, Italienisch etc.;

·         Großer und mittlerer Seminarraum ganztags: Integrations- und Flüchtlingskurse je nach Größe (zwischen 15 bis 25 Teilnehmende).

Zwei Lehrgänge im Auftrag der BA bzw. des JC für schwer vermittelbare arbeitslose Jugendliche finden nach wie vor in der extra dazu angemieteten (Fahrrad-) Werkstatt in der Nordstraße statt. Gesundheitskurse finden z.T. nach wie vor in Schulen bzw. Turnhallen in Schwelm statt.

Nachdem feststand, dass Musikschule und VHS nicht im Gebäude Kaiserstraße 69 verbleiben konnten, begann unverzüglich die Suche nach neuen, geeigneten Domizilen für diese beiden wichtigen Kultureinrichtungen. Dank eines sehr guten und zielorientierten Austausches zwischen der Stadtverwaltung und den  Gesprächspartner/innen an den ins Auge gefassten Standorten konnten zum Nutzen der Musikschüler/innen und VHS-Nutzer/innen in Schwelm gute räumliche Lösungen entwickelt werden.

Schwelm, den 1. März 2016

Nicole van Velzen hat jetzt ihre Arbeit als Sekretärin im Vorzimmer von Schwelms Bürgermeisterin Gabriele Grollmann aufgenommen. Foto: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph
Serviceportal