Machtzentren des Mittelalters

Erstellt von Cornelia Hackler / Dr. Stefan Leenen |

Dr. Leenen spricht über die Isenburgen der Ruhrregion

Im Rahmen der erfolgreichen Ausstellungen über Engelbert I. und die Architektur der Stauferzeit bietet das Museum Haus Martfeld am Donnerstag, dem 25. November, um 19.30 Uhr einen weiteren sehr interessanten Vortrag an. Dr. Stefan Leenen vom LWL-Museum für Archäologie in Herne wird über das Thema „Machtzentren des Mittelalters - Die Isenburgen in der Burgenlandschaft der Ruhrregion“ sprechen (LWL - Landschaftsverband Westfalen Lippe).

Burganlagen finden sich in der Ruhrregion in großer Zahl und in nahezu allen Formen. Das Spektrum reicht von dem eher unscheinbaren Kleinadelssitz bis zur repräsentativen Großburg. Die Entwicklung dieser Bauten soll mit einigen Beispielen kurz umrissen werden. Ausführlicher vorgestellt werden die beiden Isenburgen in Hattingen und Essen, da sie gute Beispiele für die Verflechtung von Befestigungen in die Machtkämpfe des 13. Jahrhunderts sind. Im Streit um die Vorherrschaft zwischen den lokalen weltlichen Adligen und dem Erzstift Köln spielten sie eine zentrale Rolle. Ihre kurze Nutzungszeit ermöglicht zudem eine Darstellung von Bautechnik und Struktur der mächtigen Anlagen.

Der Eintritt beträgt 5 €, ermäßigt 2,50 € pro Person.

Schwelm, den 22. November 2010

 

 
Bürgermeister Jochen Stobbe und Beigeordneter/Kämmerer Ralf Schweinsberg übergaben den Lehrerinnen Gabriele Czarnetzki und Anke Bütz für die Gedenkstätte Auschwitz zwei Exemplare von Gerd Helbecks Buch "Juden in Schwelm". Foto: Heike Rudolph
Im stimmungsvollen Haus Martfeld spricht Dr. Stefan Leenen über die Isenburgen der Ruhrregion. Foto: Arno Kowalewski
Serviceportal