Schwelmer Feuerwehr vergräbt zweiten Löschtank

Morgen beginnen am Ehrenberg die Bauarbeiten

Im Jahr 2013 erstellte Schwelms Feuerwehrchef Mattias Jansen ein Konzept zur Erneuerung der Löschteiche in den Wäldern rund um Schwelm. Es wurde festgestellt, dass aus wirtschaftlicher Sicht Löschtanks den Löschteichen vorzuziehen sind.

Nachdem in 2015 bereits ein erster Tank an der Schinkenbrücke im Martfelder Wald vergraben wurde, beginnen am morgigen Donnerstag, dem 24. November, die Arbeiten für das Projekt „Löschtank am Ehrenberg“. Rechts vor der S-Kurve zur ehemaligen Restauration „Waldlust“ wird auf der Wiese ein Tank vergraben werden. Im kommenden Jahr folgt die Errichtung eines dritten Löschtanks, der seinen Standort im Weberstal haben wird.

Durch das Verbauen der Tanks ergibt sich ein Einsparvolumen von ca. 200.000 Euro.

Ein nach DIN anzulegender und später zu unterhaltender Löschteich ist heutzutage aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr zu rechtfertigen. Der mit seinen 60.000 Litern Löschwasser befüllte Tank dient der Feuerwehr zur Waldbrandbekämpfung und - am Ehrenberg - auch zum Objektschutz der vorhandenen Gebäude. Die Wiesenfläche, auf der der Tank jetzt vergraben wird, gehört dem Schwelmer Verschönerungsverein, die die Nutzung des Grundstücks zu diesem Zweck ermöglicht hat.

Matthias Jansen: „Wir müssten sonst bei einem Einsatz mit einem sehr hohen Personal- und Materialaufwand das Löschwasser über eine längere Wegstrecke zur Einsatzstelle bringen. Die vorhandenen Straßen sind dort oben sehr schmal und immer nur mit einem Fahrzeug befahrbar. Dies ist sehr zeitintensiv“.

Die Baumaßnahme gestaltet sich wie folgt: Vor Ort wird ein ca. 3m tiefes Bauloch auf einer Grundfläche von ca. 15m x 4m ausgehoben. Für die Herstellung der Baugrube wird ein großer Bagger an der Baustelle benötigt. Mit einem Teil des Erdaushubs wird der einzusetzende Tank anschließend wieder bedeckt. Der übrige Teil wird mit einem Lkw abtransportiert. Danach werden Sand und Schotter zur Grundverfüllung aufgebracht. Die Anlieferung und das Einsetzen des Tanks erfolgen am 30. November. Die Wasser-„Tank“-Stelle wird wieder mit Mutterboden überdeckt und begrünt.

Es ist ab Donnerstagfrüh mit verstärktem Lkw-Verkehr im Bereich des Bandwirkerweges, der Ehrenberger Straße und des Ehrenbergs zu rechnen. Die Hauptzufahrt soll über die Ehrenberger Straße erfolgen, um Verkehrsteilnehmer/innen im Bereich  Beyenburger Straße / Ecke Bandwirkerweg möglichst nicht zu behindern.       

Matthias Jansen von der projektleitenden Schwelmer Feuerwehr dankt schon jetzt allen Beteiligten (Schwelmer Verschönerungsverein, Technische Betriebe Schwelm, Immobilienmanagement, Bauordnung, Untere Landschaftsbehörde und Michael Treimer, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Umweltschutz). Sein Dank gilt auch allen Anwohnerinnen und Anwohnern für ihr Verständnis.

Schwelm, den 23. November 2016        

Zur ersten Projektgruppensitzung konnte Bürgermeisterin Gabriele Grollmann im Schloss Martfeld zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger begrüßen, die sich ehrenamtlich für das Stadtarchiv engagieren möchten.
Unübersehbar: Hier ist das Schwelmer Stadtarchiv im Schloss Martfeld zu Hause. Unser Foto zeigt v. l. Cornelia Hackler, die Leiterin von Museum und Stadtarchiv, ihren Archivkollegen Marco Zwick, Andreas Tolksdorf, den Leiter des städtischen Fachbereichs Schule, Kultur, Sport, Bürgermeisterin Gabriele Grollmann und Evalena Greif, die das Sachgebiet Kultur bei der Stadt Schwelm verantwortet. Fotos: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph
Serviceportal