Dossier: Ronald Akkerman

Die Liebe, das Leben und das Sterben mit AIDS

Die Liebe, das Leben und das Sterben mit Aids sind die Themen des Theaterstücks „Dossier: Ronald Akkerman“, das am Dienstag, dem 15. September, um 11.30 Uhr auf Einladung des städtischen Fachbereichs Jugend, Soziales  im Jugendzentrum, Märkische Straße 16, aufgeführt wird. Das Stück von Suzanne von Lohuizen wird von Beate Albrecht (theaterspiel) und Achim Conrad (movingtheatre) gespielt. 

AIDS ist nach wie vor eine lebensbedrohliche und unheilbare Krankheit, die immer wieder auch für unbegründete Ängste, für Diskriminierung und Ausgrenzung steht. Deshalb gilt es, zu informieren, aufzuklären, Vorurteile abzubauen. Der Fachbereich Jugend, Soziales möchte junge Leute für die Auseinandersetzung mit dem Immunschwächevirus und dem Leben von Betroffenen sensibilisieren. Das Theaterstück schauen sich die 10er und 11er Klassen des Märkischen Gymnasiums an, die nach der Aufführung Fragen stellen und diskutieren können. 

Inhalt: Judith ist Krankenschwester, sie kommt von der Beerdigung eines ihrer Patienten. Mit ihrer sauberen Handschrift notiert sie in seine Krankenakte: "Am 6. Mai 2006 ist Ronald Akkerman, 38 Jahre alt, an den Folgen von AIDS gestorben". Sie will diese Akte, dieses Dossier schließen, doch die letzten 18 Monate - die Begegnung und die Auseinandersetzung mit diesem Patienten drängen sich ihr auf. Noch einmal steht er vor ihr, noch einmal prallen Welten aufeinander: Die Krankenschwester, die sich zuerst hinter ihrer Maske der Professionalität versteckt, Vorurteile gegenüber schwulem Leben hat und schließlich Ronalds Lebenslust bewundert. Ronalds Spott, seine Hilflosigkeit, aber auch sein Wille, über sein Leben bis zuletzt zu bestimmen. Judith durchlebt noch einmal, wie sich die anfänglichen Vorurteile auf beiden Seiten - das Misstrauen, die Hilflosigkeit und die Zurückhaltung - allmählich in Freundschaft und tiefes Verständnis gewandelt haben. Erst nach dieser Auseinandersetzung mit Ronald Akkerman kann Judith wirklich von ihm Abschied nehmen.

Jugendtheater des Monats 10/05 in NRW / Dauer: ca. 65 Minuten.

Weitere Informationen gibt Karlheinz Vestweber, Fachbereich Jugend, Soziales, Tel. 801-397. Fotos finden Sie unter www.theater-spiel.de.

Schwelm, den 10. September  2009

 

 

Krankenschwester Judith und AIDS-Patient Ronald Akkerman.
Serviceportal