Bürger unterstützen Kriegsgräberfürsorge mit über 6000 €

Erstellt von Rudolph |

Bürgermeister dankt Spendern und Sammlern

Sie haben an zahlreichen Türen geläutet, mit den Bewohnern über die Bedeutung von Kriegsgräbern gesprochen und dabei viel Aufmerksamkeit erfahren: Schülerinnen und Schüler des Märkischen Gymnasiums Schwelm, die im Rahmen der Haustürsammlung Spenden für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge gesammelt haben. Für dessen wichtige Arbeit engagiert sich das Gymnasium – wie auch die Freiwillige Feuerwehr – seit vielen Jahren.

 

Die direkte Ansprache der Bürger hat über Jahre ein konstant gutes Sammelergebnis zur Folge. So zeigten sich die Menschen in Schwelm auch 2008 wieder sehr großzügig und spendeten viel Geld: Mit 6.028,18 € wurde das Vorjahresergebnis um 1143 € übertroffen. Mit 5.737,37 € unterstützten die Bürgerinnen und Bürger die Haustürsammlung der Gymnasiasten; 290,81 € sind den sammelnden Mitgliedern der Feuerwehr am Freitag vor dem Volkstrauertag in die Büchsen gesteckt worden.

 

Gerade in der heutigen Zeit ist der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. mehr denn je auf Freunde und Förderer angewiesen, um seine Aufgabe wahrnehmen zu können. Der Sammlungszweck 2008 ist schwerpunktmäßig die Pflege und Instandsetzung von deutschen Kriegsgräberstätten in Flandern/Belgien. Zudem sollen im Rahmen der Jugend- und Schularbeit des Volksbundes Projekte der Friedenserziehung gefördert werden.

Der Vorsitzende des Schwelmer Ortsverbandes des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Bürgermeister Dr. Jürgen Steinrücke, und der örtliche Geschäftsführer, Achim Flügel, haben sich beim Direktor des Märkischen Gymnasiums, Thomas Daub, und bei den Organisatoren der Sammlung, den Pädagogen Stefani Jokisch und Thomas Lazar, für die ehrenamtliche Mithilfe bedankt – mit der Bitte, diesen Dank an die betreffenden Schülerinnen und Schüler weiterzuleiten.

 

 

Schwelm, den 22. Dezember 2008

Einige der Arbeiten der sehenswerten Ausstellung im Martfeld.
Serviceportal