Stadtverwaltung: Wachsam sein bei Spendensammlern!

Bei der Stadtverwaltung Schwelm sind in diesen Tagen Anrufe von Bürgern eingegangen, die sich kritisch über eine Einrichtung äußern, die vorgibt, sich für gute Zwecke stark zu machen. Stets gehe es darum, Bürgerinnen und Bürger als sogenannte Fördermitglieder zu werben oder Spenden zu sammeln. Im Mittelpunkt stünde, wie es heißt, das Wohl behinderter Kinder.

Die Stadt weist ausdrücklich darauf hin, dass es in Nordrhein-Westfalen schon seit einigen Jahren kein Sammlungsgesetz mehr gibt, so dass Sammlungen, zu welchem Zweck auch immer, keiner Genehmigung durch die Ordnungsbehörde bedürfen. Der Bürger muss selber entscheiden, wie er sich verhält, sollte aber immer erhöhte Wachsamkeit an den Tag legen und sich im Internet über die betreffende Einrichtung informieren. So könnten z.B. Einrichtungen, die in NRW tätig werden dürfen, in anderen Bundesländern mit Sammlungsverbot belegt sein.

Schwelm, den 16. Juli 2013

Applaus für die jungen Künstlerinnen und Künstler Wilma Louise Korioth und Maren Pöppelmeyer (Platz 1), Nele Braselmann (Platz 2) und Luana Schmok (Platz 3). Auf den Rängen 4 bis 13 folgen: Nico Gantenberg, Lisa Sophie Hedtstück, Tim Hedtstück, Sebastian Kissing und Maurice Quel, Anne Lettmayer, Hanna Liedtke, Magnus Lubitz, Tim Schittkowski, Jessy Vogler und Nico Vogler. Mit ihnen freuen sich Bürgermeister Jochen Stobbe, Sparkassen-Vorstand Michael Lindermann und Anne Peter (Öffentlichkeitsarbeit Sparkasse), DACHO-Chefin Christiane Sartor, Ehrenobernachtwächter Christian Fasel und Mottosieger Werner Komischke.
Hüseyin Sögüt, Can Sarikoc und Gazi Demir mit ihrem tollen Beitrag zum Schwelmer Heimatfest. Fotos: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph
Serviceportal