„Stolperstein-Gruppe“ des Märkischen Gymnasiums forscht in Auschwitz

Stadt-Gabe: Helbeck-Bücher über „Juden in Schwelm“

Zu einem viertägigen Arbeitsaufenthalt bricht am Samstag die „Stolperstein“-Gruppe des Märkischen Gymnasiums nach Auschwitz auf. Unter Leitung der Lehrerinnen Gabriele Czarnetzki und Anke Bütz werden die Schülerinnen und Schüler die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers besichtigen und dabei ihre Studien fortsetzen.

 

Zur Abfahrt übergaben Bürgermeister Jochen Stobbe und Schwelms Beigeordneter und Kämmerer Ralf Schweinsberg den beiden Lehrerinnen im Rathaus zwei Exemplare von Gerd Helbecks wegweisendem Buch „Juden in Schwelm“ als Gabe für die Gedenkstätte. Denn auch Schwelmer Bürger wurden während der Zeit des Nationalsozialismus wegen ihres jüdischen Glaubens u.a. in Auschwitz ermordet.

 

Die Stolperstein-Gruppe forscht seit 2004 dem Leben jüdischer Bürger von Schwelm nach und hat, mit immer wechselnden Schülergruppen, schon viele wichtige Ergebnisse recherchiert, die sie der Öffentlichkeit durch Ausstellungen zugänglich macht. Sie ist Motor von zwei „Stolperstein“-Verlegungen zum Gedenken an jüdische Schwelmer Bürger und gestaltet jedes Jahr am 27. Januar die Schwelmer Gedenkstunde zur Befreiung für das Konzentrationslager Auschwitz mit. Für die neue Dauerausstellung „Tora und Textilien“ in der Begegnungsstätte Alte Synagoge in Wuppertal-Elberfeld hat sie zwei Schubladen mitgestaltet. Außerdem werden die Schülerinnen und Schüler im Spätsommer am Standort der alten Schwelmer Synagoge am Fronhof eine Stichgrabung vornehmen.

 

Für die Auschwitzfahrt haben sich mehrere Förderer stark gemacht.

 

 

Schwelm, den 15. Juli 2011

Bürgermeister Jochen Stobbe und Beigeordneter/Kämmerer Ralf Schweinsberg übergaben den Lehrerinnen Gabriele Czarnetzki und Anke Bütz für die Gedenkstätte Auschwitz zwei Exemplare von Gerd Helbecks Buch "Juden in Schwelm". Foto: Heike Rudolph
Serviceportal