Kinder des Schwelmer Jugendzentrums trafen auf Monet

Unbestritten war die Einzigartigkeit der Claude Monet-Ausstellung im Wuppertaler Von-der-Heydt-Museum, die von beinahe 300.000 Kunstliebhabern besucht worden ist. Darunter auch Kinder aus dem Schwelmer Jugendzentrum. Andrea Douven, Leiterin des Kinderbereichs im JZ, hatte die Idee, die Schwelmer Jungen und Mädchen an die wunderbare Malerei und das Museum heranzuführen. Flugs setzte sie diese Überlegung um und begann damit, die Kinder für dieses Vorhaben zu interessieren. 

Die stellten natürlich viele Fragen, z.B.: „Monet, wer ist das?“ -  „Warum sollen wir uns Bilder angucken und dafür Geld bezahlen?“ Andrea Douven leistete einiges an Überzeugungsarbeit und konnte fünf Kinder für die Ausstellung gewinnen.

Da der Besuch für Donnerstagnachmittag geplant war, konnte die Gruppe ohne lange Wartezeit den Eingang passieren. Die Kinder waren fasziniert von der Größe der Bilder und fanden übrigens die Karikaturen des Künstlers am interessantesten. Allerdings konnten sie sich kaum vorstellen, dass es Menschen gibt, die für solche Bilder viel Geld bezahlen. Ansonsten wurde die Bilderschau stramm durchwandert.

Für Andrea Douven war der „junge Besuch“ der Ausstellung ein großer Erfolg, denn nun kennen alle Teilnehmer dieses Nachmittags das berühmte Von der Heydt-Museum und können sagen: „Wir haben die Seerosen von Monet im Original gesehen!“ Und was man kennt, das ist einem nahe...

Schwelm, den 12. März 2010

Selbstverständlich nehmen es die Kinder auch mit dem gefürchteten Käpt'n Hook auf.
Andrea Douven besuchte mit Mädchen und Jungen aus dem Schwelmer Jugendzentrum die Monet-Ausstellung in Wuppertal. Foto: Heike Rudolph
Peter Pan ist Anführer der verlorenen Jungen im Nimmerland.
Serviceportal