Wer übernimmt Verantwortung als Schöffe/Schöffin oder Jugendschöffe/Jugendschöffin?

Mit Menschenkenntnis und Urteilsvermögen als ehrenamtliche Richter*innen wirken

 

Über Schuld oder Unschuld angeklagter Bürger*innen urteilen nicht nur Berufsrichter*innen, sondern auch ehrenamtliche Richter*innen, die sogenannten Schöffinnen und Schöffen. Zurzeit bereitet die Stadt Schwelm die Vorschlagslisten für die nächste Amtszeit vor, die am 1. Januar 2024 beginnt und am 31.12.2028 endet. Interessierte Bürger*innen können sich bis zum 30.04.2023 bei der Stadtverwaltung bewerben.

Gesucht werden Bewerber*innen aus allen Bevölkerungsschichten, die die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, die deutsche Sprache ausreichend beherrschen, am Stichtag 01.01.2024 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sein werden, in Schwelm wohnen und über die notwendige menschliche Reife verfügen.

Die Wahlzeit einer Schöffin oder eines Schöffen beträgt fünf Jahre. Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat schwebt, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen. Auch hauptamtlich in oder für die Justiz tätige Personen (Richter*innen, Gerichtsvollzieher*innen, Polizeibeamte und -beamtinnen, Bedienstete des Strafvollzugs, Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen, Notar*innen, Bewährungshelfende usw.) und Religionsdienende sowie Ordensleute können das Amt nicht antreten.

Wer als Schöffe oder Schöffin mitarbeiten will, kann sich bei Frau Pleines oder Frau Ferreira vom Amt des Bürgermeisters melden. Sie finden Sie im Rathaus, Hauptstraße 14, Tel. 801-267/213, Email: pleines(at)schwelm.de oder ferreira(at)schwelm.de.

Jugendschöffen und Jugendschöffinnen werden beim Jugendschöffengericht in Schwelm bzw. bei der Jugendkammer des Landgerichtes Hagen tätig. Sie sollten sich mit den Problemen von Jugendlichen auskennen und im Umgang mit ihnen erfahren sein. Ansprechpartner ist Herr Dahlke vom Fachbereich Familie, Jugend und Soziales der Stadt Schwelm, Kurfürstenstr. 23b, Zimmer 6, Telefon 801-296, Email: dahlke(at)schwelm.de.

Aus den Vorschlagslisten wählen der Rat bzw. der Jugendhilfeausschuss die Kandidaten und Kandidatinnen aus. Es entscheidet dann der beim Amtsgericht zusammentretende Schöffenwahlausschuss endgültig darüber, wer eingesetzt werden wird.

In ihrer Amtszeit werden die ehrenamtliche Richter*innen von Berufsrichter*innen über die wichtigsten Gesetze und Strafmaße informiert. Gesetzestexte und Kommentare sollen die ehrenamtlichen Richter*innen nicht wälzen. Gefragt sind vielmehr Menschenkenntnis und Urteilsvermögen der Laienrichter*innen. Das verantwortungsvolle Amt verlangt in hohem Maße persönliche Befähigungen wie Unparteilichkeit, Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen, Gerechtigkeitssinn, soziale Kompetenz, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und – wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes – gesundheitliche Eignung.

Eine finanzielle Entlohnung erhalten Schöffen und Schöffinnen für ihre Tätigkeit nicht. Allerdings werden Ihnen u.a. Zeitversäumnis, Fahrtkosten und Wegegeld materiell entgolten.

Informationen zur Schöffenwahl finden Sie auch unter

www.schoeffenwahl2023.de.

Bewerbungsformular Schöffin/ Schöffe

Bewerbungsformular Jugendschöffin/ Jugendschöffe

 

IhreAnsprechpersonen

J. Pleines

pleines(at)schwelm.de02336/801-267

G. Ferreira Alexandre

ferreira(at)schwelm.de02336/801-213

J. Dahlke

dahlke(at)schwelm.de02336/801-296
Serviceportal