Andrang an Impfzentrum in Ennepetal nach Neustart

Ennepetal (dpa/lnw) - Bei seinem Neustart hat das Impfzentrum in Ennepetal großen Andrang erlebt. Schon Stunden vor der Wiedereröffnung der Impfstelle habe es lange Schlangen gegeben, sagte ein Sprecher des Ennepe-Ruhr-Kreises. Sehr viele Menschen seien darunter gewesen, die sechs Monate nach der Zweitimpfung eine Auffrischung ihres Coronaimpfschutzes wollten. Erst am frühen Nachmittag habe der Betrieb nachgelassen. Bis dahin seien gut 300 Dosen verabreicht worden.

Anders als die meisten Kommunen und Kreise hatte der Kreis nach der vom Land veranlassten Schließung der Impfzentren den Mietvertrag für die Räumlichkeiten in einem ehemaligen Supermarkt verlängert. Die Impfstraßen blieben stehen, die Räume seien zeitweise als Lager und Büro für die Koordinierung mobiler Impfteams genutzt worden.

«Wir mussten jetzt nur die Tür aufmachen», sagte der Kreissprecher weiter. Die Nachfrage nach den Impfterminen sei im Vorfeld so groß gewesen, dass die Kapazitäten kurzfristig verdoppelt worden waren. Am Mittwoch gingen somit vier Impfstraßen wieder in Betrieb. Die ersten freigegebenen Impftermine seien binnen kurzer Zeit ausgegeben worden ausgebucht gewesen. Bis Ende November sind 1250 Impftermine vergeben. Geimpft werden soll mit und ohne Termin.

Per Erlass des Landes sind die Kommunen seit Anfang vergangener Woche aufgefordert, feste Impfangebote einzurichten, um Ärzte bei den Booster-Impfungen zu unterstützen. Eine Reaktivierung der landesweiten Impfzentren hatte das Gesundheitsministerium als «überdimensioniert» und zu teuer abgelehnt.

Berichte von Warteschlangen an Impfbussen oder Impfstellen gibt es zur Zeit aus mehreren Städten. Genaue Zahlen zu den von Kommunen und Kreisen inzwischen geschaffenen Kapazitäten in den Impfstellen konnte das Gesundheitsministerium am Mittwoch nicht vorlegen, da die Koordinierung vor Ort geschehe. Die Strukturen seien zudem noch im Aufbau, hieß es weiter. Mehrere Städte richteten in leerstehenden Ladenlokalen oder anderen Immobilien Impfstellen ein, andere weiteten die Angebote ihrer Impfbusse aus.

Schwelm, 19.11.2021

Serviceportal