„Der Inn und seine Berge“: Dienstagsrunde lädt zur Lichtbilderreise ein

Die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Schwelm und die VHS laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer Lichtbilderreise in die Bergwelt Österreichs und der Schweiz unter Leitung von Ursula Ackermann ein. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Dienstagsrunde am 19. März um 15 Uhr im Café des Evangelischen  Feierabendhauses, Döinghauser Straße 23, statt.

Einlass ist ab 14.30 Uhr; der Eintritt beträgt 2 Euro, Heimbewohner/innen und Schwelmpass-Inhaber/innen zahlen 1 Euro. Den ehrenamtlichen Service mit Kaffee und Gebäck übernehmen in der Pause die Damen des Deutschen Roten Kreuzes. 

„Innsbruck, ich muss dich lassen“, heißt es in einem alten Lied. Die Hauptstadt Tirols galt schon im Mittelalter als Tor nach Italien. Entsprechend wuchs der Reichtum. Davon zeugen heute noch das Goldene Dachl, die Hofburg, die Hofkirche und die Häuser der Kaufleute.

Wenn wir dem Inn flussaufwärts bis zum Ursprung folgen, entdecken wir Seitentäler und bewundern die einmalige Flora der Höhen. Nach einer Wanderung durch die Gleirschklamm erkunden wir bei Leutasch das Gaistal, in dem einst Ludwig Ganghofer zur Jagd ging. Nach einer Höhenwanderung in den Stubaier Alpen geht es von Imst aus zur Anhalter Hütte in den Lechtalern.

Bei Landeck schwenkt das Inntal nach Süden. Gegenüber dem Skigebiet von Serfaus, Fiss und Ladis werfen wir einen Blick ins Kaunertal. Im schweizerischen Unterengadin angekommen, sehen wir sie, die urigen Bauernhäuser mit den dicken Mauern und kleinen Fenstern, kunstvoll mit Kratzputzmustern geschmückt. Im Schweizerischen Nationalpark begegnen wir Murmeltieren und Steinböcken. Traumhaft schön liegen die Oberengadiner Seen zu Füßen des Inn-Ursprungs bei Maloja.

Schwelm, den 5. März  2019