Dienstagsrunde mit Lichtbilderreise nach Wien, ins Burgenland und an den Neusiedlersee

Die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Schwelm und die VHS laden alle Interessierten herzlich zu einer Lichtbilderreise nach Wien, ins Burgenland und an den Neusiedlersee unter Leitung von Ursula Ackermann ein. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Dienstagsrunde am 15. Oktober um 15 Uhr im Café des Evangelischen Feierabendhauses, Döinghauser Straße 23, statt.

Einlass ist ab 14.30 Uhr; der Eintritt beträgt 2 Euro, Heimbewohner/innen und Schwelmpass-Inhaber/innen zahlen 1 Euro. Den ehrenamtlichen Service mit Kaffee und Gebäck übernehmen in der Pause die Damen der Diakonie. 

Mehr als drei Jahrhunderte lang war Wien kaiserliche Hauptstadt, zeitweise sogar selbstbewusste Metropole eines Reiches, das große Teile Europas umfasste. Das spiegelt sich heute noch in einer erstaunlichen Anzahl von Prachtbauten sowie in Kunst und Kultur dieser außergewöhnlichen Hauptstadt.

Draußen auf dem Marchfeld künden vor allem die Jagdschlösser des Prinzen Eugen von der reichen und siegreichen Vergangenheit. Im Burgenland lebten einst der Komponist Joseph Haydn und sein Arbeitgeber, Fürst Esterházy. Joseph Haydn wurde in Rohrau geboren und wirkte später im Esterházy-Schloss in Eisenstadt.

Schon die Römer bauten an der Donau und holten sich die Steine dazu aus den Kalkbergen am Westufer des Neusiedler Sees. Heute freuen sich die Botaniker über den außerordentlichen Blumenreichtum der ehemaligen Steinbrüche. Von den Höhen bekommt man erst den rechten Eindruck von der Größe des 320 Quadratkilometer großen Sees, der gut zur Hälfte aus dichten Schilfflächen besteht.

Die Schilfbestände, die „Lacken“ des Seewinkels und die Pusztalandschaft des Hanság im Osten des Neusiedler Sees sind Lebensraum vor allem für die Vögel des Nationalparks.

Schwelm, den 30. September 2019

Serviceportal