Ein Jahr Matinée im Haus Martfeld / V. Matinée zum Thema IBACH fand große Resonanz

(Ein Bericht von Dr. Klaus Koch)

Das Thema IBACH auf der V. Matinée am Sonntag fand große Resonanz und füllte die Reihen wieder komplett. Besonders begrüßte Bürgermeisterin Gabrielle Grollmann zunächst den 6jährigen Philipp Sommerfeld, der auf dem IBACH-Flügel im Haus Martfeld virtuos den stilgerechten Rahmen für Frau Sabine Falke Ibach und ihren Vortrag bot.

In einem weiten Bogen beschrieb sie engagiert und emotional die lange Historie des Hauses Ibach, die von der Gründung 1794 über sieben Generationen bis in die heutige Zeit führt. Nach 213 Jahren wurde 2007 die Produktion von Flügeln und Klavieren leider eingestellt. Die Emotionen teilten auch einige Ex-Ibacher, die gleich Erinnerungen und historische Bilder mitbrachten.

Warum hier keine Industriebrache entstand, schilderte Dr. Vits. In seinem souveränen Vortrag stellte er dar, wie er als neuer Eigner nach und nach aus der Immobilie ein Kulturzentrum formte. Eine Zahlung mit „Naturalien“, einem Ibach-Flügel, stellte sich im Nachhinein als Glücksgriff heraus.

Ein wichtiger Baustein im Ibachhaus mit überregionaler Bedeutung ist die dort beheimatete Kulturfabrik, deren Vorsitzende Ulrike Brux die Entwicklung zu dem heutigen Programm und dessen Bedeutung erklärte.

Die letzte Ansiedlung in Sachen Kultur stellt das LEO-Theater dar, dessen Inhaber H. Andreas Winkelsträter mit der Ansiedlung in Schwelm mehr als zufrieden ist. Eindrucksvoll erklärte er sein Theater und dessen Programm, in dem die Akteure alles selbst machen müssen und er warb auch gleich fürs Mitmachen.

Im zweiten Block war der Schwerpunkt die Vorbereitung der Martfeld-Kapelle für Trauungen. Michael Lindermann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, erläuterte die Zielsetzungen und Ideen seines neuen „Hobbys“ Vorstand des Verschönerungsverein und bedauerte, dass der am  1.11.17 verstorbene Martin Schwamborn die kleine Feier zur Ermöglichung für Trauungen nicht mehr erleben konnte.

Abschließend erläuterte die Kuratorin des Museums Martfeld, Dr. Bärbel Jäger, in ihrem Vortrag die Historie und die Details der künstlerischen Gestaltung der Martfeld-Kapelle.

Auch wenn die Gesamtveranstaltung wegen der interessanten Vorträge etwas aus dem zeitlichen Ruder gelaufen war, war damit ein passender Übergang zur kleinen Feier an der Kapelle gegeben. Und auch hier war die Resonanz groß und die Kapelle mehr als gefüllt.

Bilder und Vorträge unter :  http://heimatkunde-schwelm.de/10Martfeld/Martfeld_Matinee%20am%20Sonntag.html#VMatinee.

Schwelm, den 8. November 2017

Gestalteten die V. Matinée am Sonntag: Bürgermeisterin Gabriele Grollmann, Familie Ibach, Dr. Vits, Ulrike Brux, Andreas Winkelsträter, Philipp Sommerfeld und Dr. Klaus Koch.
Der sechsjährige Philipp Sommerfeld begeisterte die Besucher/innen der Matinée mit seinem Klavierspiel.
Sabine Falke Ibach beschrieb die lange Historie des Hauses Ibach.
Freute sich über die große Resonanz: Familie Ibach.
Viele Bürgerinnen und Bürger nahmen an der V. Matinée am Sonntag im Haus Martfeld teil.
Künftig können sich Brautpaare in der Martfeld-Kapelle kirchlich trauen lassen. Eine kleine Feier am Sonntag stimmte auf diese neue Nutzung ein.
Bürgermeisterin Gabriele Grollmann freut sich, dass das historische Gebäude nun auch Trau-Ort ist. Fotos: Privat