Eine Stunde „regiert“ und das Rathaus auf den Kopf gestellt: Majestäten Tanja I. und Matthias III. stürmten Verwaltungshochburg mit Witz, Tanz und Gesang

Vor dem Rathaus fegten scharfe Windböen, und auch im Gebäude selbst herrschte ein Sturm, wie er nur einmal im Jahr über die Hauptstraße 14 kommt, genauer am Rosenmontag! Dann entwindet das amtierende Kolping-Prinzenpaar der Bürgermeisterin den Rathausschlüssel, um selber die Macht in der Verwaltungshochburg von Schwelm zu übernehmen. Tanja I. und Matthias III. (Ehepaar Hartmann) wurden von einem eindrucksvollen Hofstaat umgeben, der unter dem Motto „Jukebox rauf und runter – Kolpingkarneval ist bunter“ eine wahrhaft royale Performance mit Witz, Gesang („Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld?“) und Tanz bot.

Mit heiterer Gelassenheit übergab Stadtoberhaupt Gabriele Grollmann den Eroberern das imposante Schließwerkzeug, weiß die Bürgermeisterin doch, dass das Regieren eine Kunst ist, für die die Lehrzeit bis Aschermittwoch nicht ausreicht.

Präsident Christian Beckmann, ein köstlicher Elvis Presley mit widerspenstiger Haartolle, verkündete sogleich ernstzunehmende Personalumstellungen: Der Hoppeditz soll fortan in der Kämmerei das Sagen haben, der Vorsitzende der Kolpingsfamilie Martin Heringhaus als Amtsleiter wirken und das Prinzenpaar soll die Aufgaben der Bürgermeisterin übernehmen, die dafür den Kinderkarneval moderieren darf.

Mit Blick auf die Aufstellung des Regionalplans Ruhr ließ das Prinzenpaar die aktuelle Debatte um das Grün in Linderhausen aufblitzen. Ja, Grün sei wichtig, müsse aber auch bezahlt werden, konterte Gabriele Grollmann.

Den Bau des neuen Schwelmer Rathauses vor Augen, witzelte der Präsident: „Sagen Sie mal, wie schaut das eigentlich aus, wann fliegen Sie alle aus der Hauptstraße raus?“

Bei aller Kessheit gab es auch versöhnliche Töne: „Auch wenn wir herkommen und Sie gern nehmen aufs Korn / wissen Sie doch, wir tun das nur aus Witz und ohne Zorn./ Bin stolz auf die gute Zusammenarbeit mit der Stadt, / die uns selten im Regen stehen gelassen hat. /Schwelm ist eine Stadt, hier kann man gut leben / Und kulturell hat sie uns viel zu geben!“

Eine Stunde später war der stürmische Handstreich der Närrinnen und Narren vorbei, und sie zogen weiter, um bis zum Aschermittwoch noch viele Menschen in der Stadt mit Heiterkeit und Frohsinn zu erfreuen.

Schwelm, den 4. März 2019

Stellten während ihrer nur einstündigen Regentschaft das Rathaus auf den Kopf: Tanja I. und Matthias III., die zuvor Bürgermeisterin Gabriele Grollmann den Schlüssel zur Verwaltungshochburg entwunden hatten.
"Jetzt brechen andere Zeiten an", versprachen die Majestäten.
Präsident "Elvis" Christian Beckmann führte sofort eine weitreichende Personalreform im Rathaus durch.
Mit Tanz, Gesang....
...ausdauernden Polonaisen....
...und Orden für Nicole van Velzen (Sekretariat der Bürgermeisterin), Immobilienchef Thomas Striebeck, Wirtschaftsförderer Simon Nowack und Pressesprecherin Heike Rudolph ging der heitere Rathaussturm am Rosenmontag zu Ende. Fotos: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph