Kindern und Jugendlichen gern in ihrer Entwicklung geholfen: Verwaltung verabschiedet Stadtjugendpfleger Karlheinz Vestweber sehr herzlich

Wer an städtische Jugendarbeit denkt, der denkt unwillkürlich auch an Karlheinz Vestweber, der als Stadtjugendpfleger über viele Jahre hinweg im Jugendamt gewirkt hat und der jetzt sehr herzlich vom Verwaltungsvorstand und zahlreichen Kolleginnen und Kollegen in den dritten Lebensabschnitt verabschiedet wurde.

Der gebürtige Bochumer arbeitete zunächst in seinem Ausbildungsberuf als Bankkaufmann, ehe er an der Fachhochschule Dortmund ein Studium der Sozialpädagogik absolvierte. Nach dem Anerkennungsjahr übernahm Karlheinz Vestweber die Leitung eines Jugendfreizeithauses der Stadt Bochum.

Am 1. Oktober 1980 nahm der Sozialpädagoge den Dienst bei der Stadt Schwelm auf, wo er 38 Jahre lang u.a. Ferienfreizeiten für Kinder organisierte und begleitete. Hunderte Male brachte er Kinder- und Jugendtheatervorstellungen ins Jugendzentrum und gestaltete 27 Jahre lang den Weltkindertag in der Hauptsache mit, der 1991 aus einer kinderparlamentarischen Sitzung im Jugendzentrum hervorgegangen war.

Vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern unvergessen sind die Studienfahrten mit dem engagierten Stadtjugendpfleger nach Berlin im Rahmen der politischen Bildung für Jugendliche und junge Erwachsene, die bis 1985/86 stattfanden. Von 2003 bis 2008 suchte er mit jungen Schwelmer Bürgern Gedenkstätten für Opfer des Nationalsozialismus auf, so u.a. Dachau, Neuengamme und Buchenwald.

Aktiv engagiert war Karlheinz Vestweber im Jugendaustausch der Städte Schwelm und Balassagyarmat (Ungarn) ab Ende der 80er Jahre bis in die 90er Jahre. Mit Jugendbegegnungen im Rahmen des deutsch-französischen Jugendwerkes im Jahr 1997 gehört er zu den Wegbereitern der späteren Städtepartnerschaft Schwelm-Fourqueux.

2004 übernahm der Sozialpädagoge zusätzlich den Bereich „Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz, Multiplikatorenschulung und Zusammenarbeit mit der Drogenberatungsstelle“. Das klingt abstrakt, wird aber greifbar, wenn man an die Kooperation mit Pro Familia bei Schülerseminaren über Liebe, Partnerschaft und Sexualität denkt. Und nicht zu vergessen war er eingebunden in die Arbeit des „Teams Prävention“, das jedes Jahr zum Heimatfest Jugendlichen eine Alternative zu alkoholischen Getränken anbietet.

Karlheinz Vestweber, der später Teamleiter Prävention und Freizeit wurde und damit auch das Jugendzentrum leitete, blickt mit Freude zurück auf seine Arbeit. „Schöne Erlebnisse“, so der scheidende Fachmann, „waren, wenn ich das Gefühl hatte, ich habe mit unserem Angebot die Kinder und Jugendlichen erreicht und sie ein wenig in ihrer Entwicklung weitergebracht - und wenn ich die Freude in ihren Augen gesehen habe“.

Karlheinz Vestweber ist verheiratet, Vater zweier erwachsener Kinder und als glücklicher dreifacher Großvater „schon fest für die Osterferienbetreuung bei den Enkelkindern eingeplant“. Er freut sich auch, jetzt mehr Zeit für intensive Freundschaftspflege und das Ausüben seiner Hobbies wie Fahrradfahren, Wandern, Skilauf, Motorrad, Fotografieren, Gartenarbeit und Lesen zu haben.

Schwelm, den 29. März 2019

Sehr herzlich wurde jetzt im Schwelmer Jugendzentrum der langjährige Stadtjugendpfleger Karlheinz Vestweber verabschiedet. Bürgermeisterin Gabriele Grollmann, Beigeordneter Ralf Schweinsberg, Hildegard Peters als Leiterin des Fachbereichs Familie, Jugend und Soziales, Jugendamtsleiter Olaf Menke und zahlreiche Kolleg/innen wünschten dem bekannten Sozialpädagogen alles Gute für den dritten Lebensabschnitt. Foto: Stadtverwaltung Schwelm / Heike Rudolph