Rat genehmigt Gleichstellungsplan der Stadt Schwelm für die Jahre 2019 bis 2024

Der Rat der Stadt Schwelm hat am 4. April 2019 den Gleichstellungsplan der Stadtverwaltung für die nächsten 5 Jahre genehmigt (einstimmig bei zwei Enthaltungen). Somit wurde nicht nur die gesetzliche Pflichtaufgabe des Gesetzes zur Gleichstellung von Frauen und Männern des Landes Nordrhein-Westfalen (Landesgleichstellungsgesetz–LGG) erfüllt, sondern primär auch ein Instrument geschaffen, das gezielt zur Personal- und Organisationsentwicklung der Stadtverwaltung Schwelm eingesetzt werden kann. Der Gleichstellungsplan wurde durch die Gleichstellungsbeauftragte und den Fachbereich Zentraler Service erstellt.

Bei der Stadtverwaltung Schwelm sollen alle Beschäftigten von einem guten, gendergerechten Arbeitsklima profitieren, das auf Chancengleichheit von Frauen und Männern setzt und dabei kontinuierlich Arbeitsbedingungen schafft, die Arbeit, Familie und Pflege miteinander vereinbaren.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Schwelm freut sich, dass die Stadt bereits sehr gut aufgestellt ist, denn von allen Beschäftigten sind 67 % Frauen und auch in den Führungspositionen, den Stabsstellen und dem Verwaltungsvorstand ist eine Frauenquote von mindestens 50 % erreicht und teilweise sogar überschritten.

Wie gut die Verteilung der weiblichen Beschäftigten innerhalb der gesamten Stadtverteilung ist, zeigt auch die Betrachtung innerhalb der Vergütungsgruppen, denn auch hier dominieren auf allen Ebenen die Frauen von 50 – 77 %. Insgesamt sind das Quoten, über die sich viele andere Kommunen und Unternehmen freuen würden, so die Schwelmer Gleichstellungsbeauftragte Dr. Sandra Michaelis.

Gleichzeitig betont sie, dass eine kontinuierliche Überprüfung dieser Quoten und Maßnahmen nötig ist, damit das bereits Gewonnene nicht wieder verloren geht.

Lediglich bei der Feuerwehr und im Jungendzentrum sind kaum weibliche Beschäftigte anzutreffen sowie im Gegenzug in den städtischen Kindertagestätten, im Familienzentrum und in den Betreuungen keine männlichen Beschäftigten anzutreffen sind. In den nächsten fünf Jahren soll nach Konzepten gesucht werden, wie diese Schieflage wenigstens etwas gerader werden kann.

Wer Näheres wissen möchte, kann sich mit dem Gleichstellungsplan auch online befassen (Homepage der Stadt Schwelm, www.schwelm.de.

Schwelm, den 9. April 2019

Schwelms Gleichstellungsbeauftragte Dr. Sandra Michaelis freut sich, dass die Stadt bereits sehr gut aufgestellt ist, betont aber auch, dass eine kontinuierliche Überprüfung von Quoten und Maßnahmen nötig ist, damit das bereits Gewonnene nicht wieder verloren geht. Foto: Privat
Serviceportal