Aktuelle Planverfahren

31. FNP-Änderung (Bereich Jesinghauser Straße)

Plananlass und Zielsetzung

Der Geltungsbereich der 31. FNP-Änderung (Jesinghauser Straße) liegt westlich westlich der Innenstadt an der Stadtgrenze zu Wuppertal. Die Fläche befindet sich westlich der Jesinghauser Straße und grenzt im Norden und Westen an die bestehenden Gewerbegebiete sowie im Süden und Osten an das Friedhofsgelände. Im Flächennutzungsplan wird die Fläche als Grünfläche dargestellt.

Auf den nördlich angrenzenden gewerblichen Flächen ist eine bauliche Neustrukturierung geplant, hierfür soll die derzeitige Freifläche (ehemalige Friedhofserweiterungsfläche) zur Umsetzung des Planvorhabens in Anspruch genommen. Der wirksame Flächennutzungsplan (FNP) der Stadt Schwelm soll im Bereich der Freifläche gemäß § 8 Abs. 3 BauGB geändert werden, um die Darstellung als Grünfläche in eine gewerbliche Baufläche zu ändern. Das Verfahren zur FNP-Änderung wird parallel zum Bebauungsplanverfahren Nr. 108 durchgeführt.

 

Letzter Verfahrensschritt:

 Die frühzeitigen Beteiligungen gem. § 3 (1) und § 4 (1) BauGB fanden in der Zeit vom 19.03.2021 bis einschließlich 09.04.2021 statt.

Bekanntmachung

Anlage 1 Geltungsbereich

Anlage 2 Darstellung vor Änderung

Anlage 3 Darstellung nach Änderung

(Ansprechperson: Herr M. Horvat)

_________________________________________________________________________________

 

 

Bebauungsplan Nr. 108 "In der Graslake, Jesinghauser Straße"

Plananlass und Zielsetzung

Anlass für die Aufstellung des Bebauungsplan Nr. 108 „In der Graslake, Jesinghauser Straße“ ist die Nachnutzung der Gewerbebrache der ehemals ansässigen Firma Avery Dennison auf der Fläche im Gewerbegebiet „Graslake“. Die GSE Deutschland GmbH strebt eine bauliche Neustrukturierung dieser gewerblichen Flächen an. Darüber hinaus wird eine angrenzende Freifläche (ehemalige Friedhofserweiterungsfläche) zur Umsetzung des Planvorhabens in Anspruch genommen.

Nach derzeitigem Kenntnis­stand ist die Errichtung einer Halle zur Ansiedlung gewerb­licher Nutzungen sowie eines Bürogebäudes geplant. Vorgesehen ist, dass das geplante Bürogebäude südlich im Übergangsbereich zwischen den gewerblich genutzten Flächen und den benachbarten Wohnbauflächen entstehen soll. Mit der Planung soll ein Beitrag zur Deckung des Bedarfs an Gewerbeflächen im Schwelmer Stadtgebiet geleistet werden und eine standortgerechte sowie zeitgemäße Weiter­entwicklung des Gewerbegebietes erfolgen.

Zur planungsrechtlichen Absicherung der Planung wird der Bebauungsplan Nr. 108 „In der Graslake, Jesinghauser Straße“ aufgestellt. Parallel zur Aufstellung des Bebau­ungs­plans wird gemäß § 8 (3) BauGB der wirksame Flächennutzungsplan (FNP) der Stadt Schwelm im Bereich der Friedhofserweiterungsfläche geändert, um die Darstellung als Grünfläche in eine Gewerbliche Baufläche anzupassen.

LetzterVerfahrensschritt:

 Die frühzeitigen Beteiligungen gem. § 3 (1) und § 4 (1) BauGB fanden in der Zeit vom 19.03.2021 bis einschließlich 09.04.2021 statt.

Bekanntmachung

Anlage 1 Geltungsbereich

Anlage 2 Entwurf Rechtsplan

Anlage 3 Entwurfsbegründung

Anlage 4 Lokale Agenda

(Ansprechperson: Herr M. Horvat)

_________________________________________________________________________________

 

 

Bebauungsplan Nr. 109 "Feuerwache - Am Ochsenkamp"

Plananlass und Zielsetzung

Um den Anforderungen des Brandschutzbedarfsplanes Rechnung zu tragen, ist eine Weiterentwicklung der derzeitigen Feuerwache, die sich in der August-Bendler-Straße befindet, dringend erforderlich. Da am jetzigen Standort der Wache jedoch keine ausreichenden Flächen zur Verfügung stehen, wird eine Verlagerung der Feuerwache auf die zurzeit brachliegenden Flächen im Bereich der Straße „Am Ochsenkamp“ angestrebt.
Das Grundstück „Am Ochsenkamp“ befindet sich an einer breiten Zu- und Ausfahrtstrasse zum Stadtgebiet Schwelm. Über diese Straßen können die ehrenamtliche Kräfte den Standort zu jeder Tageszeit gut erreichen.   
Neben dem geplanten neuen Standort befindet sich bereits der Standort des Ortsvereins des Technischen Hilfswerks (THW). Mit dem Bau des neuen Standorts des Deutschen Rote Kreuz (DRK) Schwelm wird im Frühjahr 2021 begonnen. Somit befinden sind nach der Umsetzung neben der Pflichtaufgabe der Kommune, eine den örtlichen Verhältnissen entsprechend leistungsfähige Feuerwehr vorzuhalten, mit dem THW und dem DRK zwei weitere Institutionen und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) im unmittelbaren Nahbereich, die dem Schutz der Bevölkerung der Stadt Schwelm dienen.      Durch die räumliche Nähe zueinander lassen sich weitere Synergien erzielen, wie z.B. gemeinsame Aus- und Fortbildung, die Vorhaltung von Desinfektionsbereichen für Fahrzeuge, Kommunikationsanbindung und -wege etc. Auch entsteht hier ein interessanter Standort zur Steigerung der Attraktivität des Ehrenamtes in Schwelm. Dies dient allen drei BOS Organisationen; im Besonderen aber der Bevölkerung der Stadt Schwelm.  
 

 

Letzter Verfahrensschritt:

 Die frühzeitigen Beteiligungen gem. § 3 (1) und § 4 (1) BauGB fand in der Zeit vom 16.02.2021 bis einschließlich 03.03.2021 statt.

Bekanntmachung

Sitzungsvorlage

Anlage 1 Geltungsbereich

Anlage 2 FNP-Auszug

Anlage 3 Lokale Agenda

Anlage 4 Stellungnahme Feuerwehr

vorläufige Entwurfsbegründung

 

(Ansprechperson: Frau A. Schmidt)

_________________________________________________________________________________

 

 

29. FNP-Änderung (Bereich Zassenhaus-Gelände)

Plananlass und Zielsetzung      

Der Geltungsbereich der 29. FNP-Änderung (Zassenhaus-Gelände) liegt nordwestlich der Innenstadt. Die Fläche grenzt im Süden an die Viktoriastraße, im Westen an die Carl-vom-Hagen-Straße und im Osten an die Potthoffstraße bzw. an die Döinghauser Straße. Nördlich an das Plangebiet angrenzend befindet sich eine gewerbliche Nutzung.

Die erarbeitete Analyse im Rahmen der Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes hat u. a. aufgezeigt, dass der Großteil der vorhandenen Lebensmittelmärkte auf Schwelmer Stadtgebiet über eine nicht (mehr) zukunftsfähige Größe verfügt und sich am jeweiligen Standort nicht neu aufstellen kann. Um die bisherige flächendeckend vorhandene Nahversorgung nachhaltig zu sichern, soll das „Zassenhaus-Gelände“ als ergänzender Nahversorgungsstandort entwickelt werden und der Ansiedlung von bis zu zwei Discountern dienen.

 

Im Flächennutzungsplan wird der westliche Teil der Fläche als gewerbliche Baufläche und der östliche Teil als gemischte Baufläche dargestellt. Da die beabsichtigte Ansiedlung von bis zu zwei Discountern im Bebauungsplan als Sondergebiet festgesetzt werden muss und diese Entwicklung gem. § 8 Abs. 2 BauGB nicht mit dem FNP einhergeht, ist diese Änderung des FNP (29. FNP-Änderung) vorzunehmen. Das Verfahren zur FNP-Änderung wird parallel zum Bebauungsplanverfahren durchgeführt.

 

Letzter Verfahrensschritt

Erneute Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 (2) BauGB i. V. m. § 4a (3) BauGB

Die erneute öffentliche Auslegung wurde gem. § 4a Abs. 3 BauGB in angemessener verkürzter Dauer von 2 Wochen durchgeführt und fand in der Zeit vom 18.05.2020 bis einschließlich 03.06.2020 statt.

Bekanntmachung

Änderungsplan

Erläuterungsbericht

Umweltbericht

Auswirkungsanalyse

 

Ansprechpersonen: Herr N. Lippki, Frau A. Schmidt

 

____________________________________________________________________________________

 

  

 

Bebauungsplan Nr. 106 "Zassenhaus-Gelände"

Plananlass und Zielsetzung          
Im März 2018 hat der Rat der Stadt Schwelm die Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts beschlossen. Die im Rahmen des Konzepts erarbeitete
Analyse hat u. a. aufgezeigt, dass der Großteil der vorhandenen Lebensmittelmärkte auf Schwelmer Stadtgebiet über eine nicht (mehr) zukunftsfähige Größe verfügt und sich am jeweiligen Standort nicht neu aufstellen kann. Um die bisherig flächendeckend vorhandene Nahversorgung nachhaltig zu sichern, wird daher das „ZassenhausGelände“ als ergänzender Nahversorgungsstandort vorgeschlagen, auf dem die
Ansiedlung / Neuaufstellung von bis zu zwei Discountern möglich sein soll. Der Bebauungsplan Nr. 106 beabsichtigt somit, dieses Ziel des Einzelhandelskonzepts in Planungsrecht zu übertragen. Im Rahmen des Einzelhandelskonzepts wurde bereits darauf hingewiesen, dass die Ansiedlung eines Vollsortimenters bzw. eines Drogeriemarkts an diesem Standort zum Schutz des Innenstadtzentrums ausgeschlossen werden soll.  

Die zukünftige Erschließung des Areals wird voraussichtlich nicht über die Viktoriastraße, sondern über die Carl-vom-Hagen-Straße erfolgen (müssen). Es ist ebenfalls vorstellbar, dass der bestehende Knotenpunkt der beiden genannten Straßen ausgebaut und das Gelände auf diese Weise an das öffentliche Straßennetz angeschlossen wird. Die betroffenen Teilbereiche der Straßenflächen werden daher mit in den Geltungsbereich aufgenommen.           
Das Plangebiet befindet sich im Geltungsbereich des seit 2009 rechtskräftigen Bebauungsplans Nr. 80 „Viktoriastraße“. Dieser setzt dort für den westlichen Teil der Fläche ein Gewerbegebiet und für den östlichen Teil ein Mischgebiet fest. Die       beabsichtigte Nutzung von bis zu zwei Discountern ist auf Basis des rechtskräftigen Bebauungsplans nicht möglich. Der aufzustellende Bebauungsplan Nr. 106 wird auf dem Areal ein Sondergebiet festsetzen, sodass sich auf dem Gelände bis zu zwei großflächige Einzelhandelsbetriebe ansiedeln können.   
Das Gelände diente in der Vergangenheit als Produktionsstandort für Haushaltsgeräte aus Holz und Metall. Bedingt durch die Aufgabe der Nutzung vor mehreren Jahren hat sich das Areal als Brachfläche entwickelt und die auf der Fläche befindlichen baulichen Anlagen werden seither nicht genutzt. Am südöstlichen Rand des Plangebiets befindet sich im Kreuzungsbereich Viktoriastraße / Schützenstraße ein Wohngebäude.

 

Letzter Verfahrensschritt

Die Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 (2) BauGB sowie die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange gem. § 4 (2) BauGB wurden in der Zeit vom 27.01.2020 bis einschließlich 28.02.2020 durchgeführt.

Sitzungsvorlage

Abwägungstabelle

Entwurfsplan

Entwurfsbegründung

Umweltbericht

Artenschutzprüfung (1+2)

 

Gutachten:

Baugrundgutachten

Verkehrsgutachten

Altlastenuntersuchung

Schallgutachten

Auswirkungsanalyse des Bauvorhabens

 

Ansprechpersonen:

Herr N. Lippki, Frau A. Schmidt

_________________________________________________________________________________________________ 

 

 

Ihre Ansprechpersonen

  • R. Solle

    solle(at)schwelm.de02336/801-323Adresse | Sprechzeiten | Details
  • A. Schmidt

    a.schmidt(at)schwelm.de02336/801-341Adresse | Sprechzeiten | Details
  • N. Lippki

    lippki(at)schwelm.de02336/801-247Adresse | Sprechzeiten | Details
  • M. Horvat

    horvat(at)schwelm.de02336/801-333Adresse | Sprechzeiten | Details
Serviceportal